Profilklassen : Fünf Schulen sind im Mathe-Netzwerk

DER UNTERRICHT

Je nach Klassenstufe haben die Schüler der Profilklassen mit mathematischem Schwerpunkt ein bis zwei Stunden mehr Mathematikunterricht pro Woche. Der abgeänderte Rahmenlehrplan wurde von Mathe-Lehrern und Mathematikern der Humboldt Universität Berlin entwickelt. Zwei der vier Abifächer müssen aus den Bereichen Mathe, Informatik oder Naturwissenschaften gewählt werden. Wenn die Schüler athematik studieren, können sie sich so schon Leistungen für die Vorlesungen Analysis I und Lineare Algebra/Analytische Geometrie I des Grundstudiums anrechnen lassen.

AUFNAHMEKRITERIEN

Um in eine der Profilklassen ab Klasse 5 oder 7 des Herder-Gymnasiums zu wechseln, muss man mindestens eine Zwei in Mathe haben. Für die fünften Klassen muss zudem ein Aufnahmetest absolviert werden. Für die Stammklassen mit allgemeinem Profil ab der 7. Klasse gilt der Notendurchschnitt insgesamt.

NETZWERK

Seit 2001 bemüht sich das Berliner Netzwerk mathematisch-naturwissenschaftlich profilierter Schulen um einen besseren Kontakt und Übergang zwischen Schule und Universität. Neben dem Herder-Gymnasium gehören die Andreas-Oberschule und die Heinrich-Hertz- Oberschule in Friedrichshain, die Immanuel-Kant- Schule in Lichtenberg und die Käthe-Kollwitz-Oberschule in Prenzlauer Berg zum Netzwerk. Mehr dazu unter http://didaktik.mathematik.hu-berlin.de.

DIE ANMELDUNG

Der Anmeldezeitraum für die fünften Klassen an mathematischen Profilklassen ist vom 2. bis zum 5. März. Am 6. März findet der Eignungstest für den mathematischen Schwerpunkt statt. Die Anmeldezeit für die siebten Klassen ist vom 11. bis 25. Februar. kal

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben