RÜCKSTELLUNGEN : RÜCKSTELLUNGEN

GESETZESLAGE

In Berlin müssen alle Kinder zum 1. August eingeschult werden, die noch bis zum 31. Dezember ihren sechsten Geburtstag feiern. Die Möglichkeit von Rückstellungen regelt Paragraf § 42,3 des Schulgesetzes. Dort heißt es, dass Eltern eine Rückstellung beantragen können, „wenn der Entwicklungsstand des Kindes eine bessere Förderung in einer Einrichtung der Jugendhilfe erwarten lässt“. Dafür gibt es das Gutachten des Bezirksschularztes. Wenn er ablehnt, bleibt den Eltern der Gang zum Schulpsychologischen Dienst. Letztlich entscheidet der Schulrat.

HALTUNG DER VERWALTUNG

Auf die Frage des grünen Abgeordneten Özcan Mutlu, ob der Senat die „Regeleinschulung mit fünf Jahren weiterhin für pädagogisch sinnvoll hält“, antwortete Bildungsstaatssekretär Mark Rackles (SPD), der Senat halte die „bisherige flexible Einschulungsregel für sinnvoll“. Damit gemeint war die theoretische Möglichkeit der Rückstellung.sve

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben