Schulstreik : Lehrer ziehen ins Streikcamp

14.05.2013 00:00 UhrVon , Lena Appell

Hunderte versammelten sich zum Start der Protestwoche auf dem Molkenmarkt. Besonders Schulen aus den Westbezirken machen mit.

Gemeinsam gegen den Senat. Zum Auftakt ihrer „Streik- und Aktionswoche“ demonstrierten am Montag Lehrer von Ober- und Berufsschulen im neuen „Streikcamp“.Bild vergrößern
Gemeinsam gegen den Senat. Zum Auftakt ihrer „Streik- und Aktionswoche“ demonstrierten am Montag Lehrer von Ober- und Berufsschulen im neuen „Streikcamp“. - Foto: Thilo Rückeis

Gleichberechtigung, Gleichberechtigung, Gleichberichtigung! Wer am Montagmorgen mit den Streikenden vor den Schulen und im „Streikcamp“ am Molkenmarkt spricht, der hört kaum etwas Anderes als eben diese eine Forderung der angestellten Lehrer, die nicht schlechter dastehen wollen als die verbeamteten Kollegen. Die Wut über die Weigerung des Senats, entsprechende Tarifverhandlungen zu führen, hat rund 600 Lehrer auf die Straße getrieben, die gegen Mittag im Sonnenschein die Senatsverwaltungen für Finanzen und Inneres umrunden.

Es ist Tag Eins der von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) initiierten „Streik- und Aktionswoche“. Zum Auftakt sind nur die Oberstufenzentren, die Gymnasien und Sekundarschulen zum Streik aufgerufen. Hier stehen an diesem Tag allerdings über 200 mündliche Abiturprüfungen an. Später wird sich herausstellen, dass 24 Prüfungen verschoben werden mussten, davon 20 am Schöneberger Rückert-Gymnasium, wie Direktor Jörg Balke bestätigt. Das komme allerdings den meisten Schülern seiner Schule zupass, weil sie mehr Zeit zum Lernen hätten, berichtet er.

Die Zahl der Betroffenen wird aber noch steigen. Die GEW-Vorsitzende Doreen Siebernik weiß allein von „bis zu acht Gymnasien“, an denen mündliche Abiturprüfungen verlegt werden müssen. Landesschülersprecherin Alea Mostler bezweifelt, dass sich alle Schüler darüber freuen und sie fragt sich, wie das mit der GEW-Ankündigung zusammenpasst, dass es „keine Nachteile“ für die Schüler durch den Streik geben sollte. Laut Bildungsverwaltung platzten auch drei von 39 Nachschreibeterminen für Abitur- oder MSA-Klausuren.

Insgesamt war die Beteiligung am Streik geringer als am 23. April, als 1800 Lehrer von 370 Schulen gestreikt hatten. Zu der am Montagnachmittag im „Streikcamp“ anberaumten Diskussion kamen nur noch wenige Dutzend, wie Siebernik bedauerte. Allerdings könnte die Beteiligung noch wesentlich steigen, wenn am Dienstag und Donnerstag die Grundschullehrer zum Streik aufgerufen sind, von denen etliche eine gute Gelegenheit kommen sehen, die wenig beliebten Vergleichsarbeiten der Drittklässler zu bestreiken. Am Mittwoch sind nochmal die Oberstufenzentren dran. Die meisten Streikenden werden am Freitag erwartet, wenn alle Schulformen aufgerufen sind. Auch am Charlottenburger Heinz-Berggruen-Gymnasium war am Montag zu hören, dass die Angestellten erst am Freitag geschlossen streiken wollten.

Die GEW-Forderungen nach eine Besserstellung der Angestellten und „alternsgerechten“ Arbeitsbedingungen mobilisieren allerdings nicht alle Regionen gleichermaßen. Auffällig ist die Zurückhaltung im ehemaligen Ostteil. Das war schon beim Streik am 23. April so: Unter den rund 370 Streikschulen bildeten rund 260 „West-Schulen“ bei weitem die Mehrheit. Allein in Neukölln beteiligten sich mehr Schulen als in Pankow, Lichtenberg, Treptow-Köpenick und Marzahn- Hellersdorf zusammen. Siebernik vermutet, dass diese Diskrepanz mit einem geringeren Anteil junger angestellter Lehrer im Ost-Teil zusammenhängen könnte und auch mit einem geringeren gewerkschaftlichen Organisationsgrad.

zur Startseite

Umfrage

Soll die Hauptstraße in Schöneberg in David-Bowie-Straße umbenannt werden?

Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Spandau

Kaum ein Bezirk ist so kontrastreich wie das "gallische Dorf" am Westrand Berlins, vom riesigen Stadtforst bis zu bedeutenden Industriestandorten von Konzernen wie BMW und Siemens, von Großsiedlungen wie dem Falkenhagener Feld über das dörfliche Gatow bis hin zu den Kladower Villen. Unser Portal ist eine Mischung aus aktuellen Nachrichten, Kiez-Reportagen und Debatten-Plattform. Mischen Sie mit!

Zum Ortsteil Spandau


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.