Schule : Sportler im Kombigewand

Mit dem A6 Avant führt Audi die neue Designlinie fort – und zeigt pfiffige Ausstattungsideen

-

Als schnöden Kombi möchte Audi seine neue Limousine mit vergrößertem Gepäckabteil nicht bezeichnet wissen. Er heißt „Avant“ – und unterstreicht damit den Anspruch, in der Premiumklasse anzutreten. Offensichtlich ging es bei dessen Konstruktion auch nicht darum, ein Maximum an Laderaum zu schaffen. Dann hätte Audi der nunmehr fünften AvantGeneration nicht das rundliche Heck mit der sanft abfallenden Dachline gegeben. Auch der A6 Avant soll eine der wichtigsten Eigenschaften des neuen A6 zum Ausdruck bringen: die ausgeprägte Sportlichkeit der Familie, mit der bereits die Limousine vor einem Jahr antrat.

Dennoch gibt es ordentlichen Stauraum im neuen Avant. Er ist – je nach Konfiguration – zwischen 70 und 110 Liter größer als beim Vorgänger und misst nun zwischen 565 und 1660 Liter. Dabei entsteht ein 1,05 Meter breiter und 1,96 Meter langer Laderaumboden.

Bei dem fällt sogleich das raffinierte neue Gurt- und Ösensystem mit zwei seitlichen Schienen auf, in denen sich vier Verzurrösen ganz nach Wunsch positionieren und fixieren lassen. So kann man Gepäckstücke jeder Größe zuverlässig sichern. Dazu gibt es ein seitliches Gepäcknetz und in die Seitenverkleidung integrierte Taschenhaken. In die Schienen kann man zudem eine Teleskopstange einklinken und den Gepäckraum horizontal oder auch diagonal unterteilen. Über diese lässt sich das Ladegut mit einem ebenfalls in die Schienen eingeklinkten Befestigungsgurt sichern. Passend zur hochwertigen Innenausstattung zeigt sich auch das Avant-Ladeabteil edel ausgekleidet. Da kann es sich empfehlen, die auf Wunsch angebotene Wendematte zu ordern, die auf der einen Seite hochwertiges Velours zeigt und auf der anderen gummiert ist. Sie verfügt nun auch über eine Schutzfolie, die sich über den Stoßfänger legen lässt. Sehr praktisch etwa zum Verstauen verschmutzter Wanderschuhe ist das untere Laderaumfach mit seiner integrierten großen Kunststoffwanne.

Radfahrer haben dank eines speziellen Fahrradhaltersystems keine Probleme, im Laderaum zwei Mountainbikes unterzubringen. Dessen Klappe muss man erstmals bei Audi nicht mehr unbedingt mit der Hand betätigen. Denn es gibt nun auch einen Elektroantrieb, so dass ein Tastendruck reicht, die Klappe in die gewünschte Position zu bringen.

In Technik und Fahreigenschaften entspricht der neue A6 Avant der sportlichen Limousine. Wenn man die auch für den Avant verfügbare Luftfederung „Adaptive Air Suspension“ odert, wird das Niveau bei jeder Beladung automatisch korrekt eingestellt.

2200 Euro zusätzlich kostet deren Mehr an Laderaum und Variabilität, so dass der Einstieg beim neuen A6 Avant bei 35 700 Euro beginnt. Je nach Motorisierung und Zusatzausstattung nähert sie sich aber auch recht schnell der 50 000 Euro Marke. ivd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben