Schule : Startprobleme?

Viele machen Fehler

-

Die ersten Nachtfröste hat es in diesem Winter in den Außenbezirken der Stadt bereits gegeben. Und mancher Autofahrer hatte denn auch prompt Probleme, den Motor seines Wagens in Gang zu setzen. Wenn dem das Anspringen bei sinkenden Außentemperaturen Probleme bereitet, sollte man das nicht auf die leichte Schulter nehmen. Denn zu lange Startversuche können zu einer Gefahr für die Katalysatoren werden. Dabei gelangt nämlich zu viel Kraftstoff in den Katalysator. Springt das Auto dann endlich an, droht dem Katalysator Überhitzung, die zu schweren Schäden führen kann.

Startprobleme haben nicht immer nur technische Gründe – wie verschmutzte Zündkerzen, Schmutz im Motorraum oder eine zu schwache Batterie. Manche Autofahrer machen leider auch Fehler beim Starten, treten zum Beispiel das Gaspedal voll durch. Doch bei modernen Motoren mit ihren elektronisch geregelten Starthilfen muss man nichts weiter tun, als kurz den Anlasser zu betätigen. Alles andere läuft dann ohne das man eingreifen muss, vollautomatisch ab.

Ein wenig anders sieht das allerdings bei einigen bereits in die Jahre gekommenen Modellen aus. Wer ein solches Modell fährt, sollte deshalb zur Sicherheit in die Betriebsanleitung blicken – vor allem dann, wenn man mit einem erst vor kurzer Zeit erworbenen bereits älteren Gebrauchten nun in die erste Wintersaison startet. Meist reicht es, vor dem Kaltstart das Gaspedal einmal durchzutreten, um die mechanischen Starthilfen zu aktivieren. Man sollte dem Motor aber auch Zeit lassen, anzuspringen, den Anlasser also einige Zeit drehen lassen. Die Batterie hält, wenn sie in Ordnung ist, selbst bei minus 18 Grad für ein paar Minuten durch.

Zeigt sich ein Motor bei tieferen Temperaturen ständig startunwillig, sollte man, noch bevor es richtig kalt wird, eine Werkstatt ansteuern und prüfen lassen, ob ein Defekt am Motor, seiner Startanlage oder der Elektrik und Elektronik vorliegt. Und wenn man ohne weitere Prüfung gar nicht übersehen kann, dass die Batterie am Ende ist, sollte man jetzt für einen Wechsel sorgen. mm

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben