Schule : Turbopower für das New Beetle Cabrio …

Neues Spitzenmodell hat den bewährten 1,8-Liter-Turbo mit 110 kW (150 PS) unter der Haube

Ingo von Dahlern

Sehr vielen Käufern des New Beetle Cabrio reicht zwar ganz offensichtlich die Grundmotorisierung mit dem 55 kW (75 PS) leistenden 1,4-Liter-Vierventilmotor. Denn ihnen geht es vor allem darum, offen zu fahren. Und das kann man mit dieser Version bis zu 161 km/h schnell, auch wenn das Auto mit 15,6 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 ein wenig gemächlicher in Trab kommt. Doch gemessen am ideell mit dem New Beetle so eng verwandten Käfer Cabrio sind das Leistungen, die den alten Klassiker noch weit übertreffen. Und es ist schließlich das besondere Erlebnis des offen Fahrens, das im Vordergrund steht.

Doch da moderne Cabrios längst allwettertauglich sind und damit auch problemlos im Winter gefahren können, wünscht sich mancher fürs Fahren mit geschlossenem Verdeck doch ein wenig mehr Kraft. Und die gibt es beim New Beetle künftig auch in doppelter Menge. Denn mit 110 kW (150 PS) tritt als vierter Benzinmotor nun auch der bewährte 1,8-Liter-Turbo aus dem Konzernregal an, der den offenen New Beetle zum flotten Renner macht. 9,3 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und maximal 202 km/h, das kann man mit gutem Gewissen als sportliche Fahrleistungen bezeichnen.

Dieses neue Angebot rechtzeitig zur jetzt beginnenden Cabrio-Saison, die zugleich die zweite für den offenen New Beetle ist, rollt wie schon die bislang stärkste Variante mit dem 85 kW (115 PS) starken 2,0-Liter auf attraktiven 16-Zoll-Felgen mit 205/55er-Reifen daher. Und mit der souveränen Kraftentfaltung des so schnell antretenden Turbos bietet sie beste Voraussetzungen, das Open-Air-Vergnügen mit besonders viel Fahrfreude zu genießen. Das gilt sowohl für den erfreulich leisen Motor als auch das Fahrwerk des New Beetle. Denn das hat keine Probleme, auch mit der doppelten Leistung des Basismodells sicher umzugehen. Man hat das kräftige Cabrio, unter dem schließlich bewährte Golf-Technik steckt, auch bei flotter Kurvenfahrt jederzeit sicher im Griff. Und sollte man die Fahrbahnbedingungen oder auch das eigene Fahrkönnen einmal nicht ganz richtig einschätzen, dann steht die Fahrdynamikregelung ESP bereit. Die bringt, so lange man sich im Rahmen der Gesetze der Physik bewegt, ein Fahrzeug, das auszubrechen droht, schnell wieder auf den vom Fahrer gewünschten Kurs.

Auch wenn das New Beetle Cabrio kein direkter Nachfolger für das Golf Cabrio ist – es ist eine ausgesprochen attraktives Angebot für den Open-Air-Part im VW Programm. Denn um Unterschied zum Golf Cabrio, das schließlich doch nur ein ganz normaler Golf war, setzt sich der offene New Beetle klar vom so genannten Mainstream ab – zeigt unverkennbar eigenen Charakter mit einem unverwechselbaren Design. Und die Kombination klassischer Käfer-Linien mit modernster Automobiltechnik unterm Blech ist durchaus überzeugend.

So überrascht es nicht, dass schon in der ersten Saison weltweit 44 000 offene New Beetles verkauft werden konnten und dieses Cabrio die Lücke durch das Auslaufen des Golf Cabrios würdig füllt. Mit einem Auto, das ganz bewusst auf jene Emotion setzt, die man bei so vielen allzu vernünftigen VW-Modellen immer wieder vermisst – nicht nur auf dem USA-Markt, sondern auch bei uns, wo bereits 10 000 offene New Beetle auf den Straßen rollen und man bei VW davon ausgeht, dass sich diese Zahl in diesem Jahr verdoppeln wird.

Der neue Turbo als Spitzenmodell wird dabei zwar nur eine Nebenrolle spielen – aber es gibt ihn. Neben dem Basisbenziner wichtigstes Modell dürfte bei uns der Diesel sein. Die jüngsten Probefahrten bestätigten erneut, dass der drehmomentstarke 1,9 TDI mit 74 kW (100 PS) und offen fahren kein Widerspruch sind. Wobei dieses Triebwerk nicht nur durch seinen kraftvollen Anzug, sondern auch seine Sparsamkeit und Sauberkeit überzeugt. Denn wie auch die vier Benziner erfüllt es EU4. Und mit 12,4 Sekunden für den Spurt auf Tempo 100 und maximal 177 km/h ist der offene Diesel auch noch recht flott. So geht VW gut gerüstet in die neue Cabrio-Saison.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben