Schule : Von der großen 2300er bis zum flotten Roller

Berliner Motorrad Tage – die erste Motorradmesse des Jahres geht unterm Funkturm über die Bühne

Bodo Richerts

Seit gestern Mittag schon sind sie geöffnet und dauern noch heute und morgen – die Berliner Motorrad Tage (BMT) auf dem Messegelände am Funkturm in ihrer nun bereits 12. Auflage, die sich zu einer der wichtigsten deutschen Zweiradschauen entwickelt haben. Denn alle großen Hersteller und Importeure – ausgenommen ist diesmal allerdings Honda – sind bei der ersten Zweiradschau des neuen Jahres in Berlin dabei, präsentieren jeweils von 8 bis 18 Uhr in den Hallen 1 bis 6 am neuen Südeingang die neuesten Trends bei Technik und Zubehör sowie der Biker-Ausstattung. Vorboten des nächsten Zweiradfrühlings, an den man bei Schnee und Kälte, wie sie die letzten Tage brachten, derzeit noch gar nicht so recht glauben möchte. Doch es wird in diesem Jahr spannend für den deutschen Zweiradmarkt, der mit mehr als fünf Millionen motorisierten Zweirädern und mehr als 150 000 Neuzulassungen nicht nur Europas größter Motorradmarkt ist, sondern auch einer der wichtigsten der Welt.

Auf den kommen 2004 so viele Neuheiten, wie nie zuvor – und bemerkenswert viele davon auch aus Europa. Und dabei geht es nicht allein nur um die Frage, wer in dieser Saison das schnellste Bike und den größten Hubraum bietet, wie Triumph aus England mit der Rocket 3 mit 2300 Kubik, sondern erfreulicherweise auch um eine Vielzahl neuer Modelle für Einsteiger. Meistverkauftes Modell hierzulande ist die R 1150 GS von BMW, die im Frühjahr von der R 1200 GS mit mehr als 66 kW (90 PS) abgelöst wird, die etwa 30 Kilo leichter ist. Ein Produkt aus Berlin, das entscheidend dazu beitrug, dass sich die weiß-blaue Marke erstmals seit einem Jahrzehnt auf Platz zwei der Zulassungsstatistik vorarbeiten konnte – mit rund 17,5 Prozent Marktanteil und damit dem Spitzenreiter Suzuki mit knapp 20 Prozent bereits nahe auf den Fersen. Für sein hervorragendes Design ausgezeichnet wurde der Roller Gilera Nexus 500 und zu den Gewinnern der letzten Saison gehört neben der Harley-Davidson-Marke Buell die österreichische Marke KTM.

Rocket 3 als Deutschlandpremiere

Wer zeigt was unterm Funkturm? In Halle 1.1a präsentiert Kawasaki mit der VN 2000 den hubraumstärksten V-Twin, mit der neuen ZX-10R mit 128 kW (175 PS) für 12 995 Euro einen neuen Supersportler und mit der Z 750 mit 81 kW (101 PS) für 7195 Euro eine kleinere Variante der Z 1000. Und MZ will nach mehr als dreijährigem Warten nun endlich seine nur 215 Kilo wiegende 1000 S für 11 990 Euro mit 84 kW (114 PS) leistendem selbst entwickelten Zweizylinder auf den Markt bringen. In Halle 1.1b findet die Deutschlandpremiere der 2300er Rocket 3 von Triumph statt, die aus drei Zylindern 104 kW (142 PS) zaubert, ein maximales Drehmoment von 200 Nm bei 2500/min liefert und für 17 750 Euro das hubraumstärkste Serienmotorrad der Welt ist. Und mit der Thruxton 900 Café Racer mit 61 kW (70 PS) für 8600 Euro präsentieren sich klassische englische Formen.

Kymko setzt auf Qualität

Yamaha, wo die FZ 6 mit 72 kW (98 PS) für 7150 Euro die FZS 600 ablöst und die YZF-R1 trotz unveränderten Namens mit neuem Motor mit 126 kW (172 PS), neuem Getriebe, neuen Bremsen und neuem Cockpit ein ganz neues Motorrad ist, präsentiert sich auch mit der überarbeiteten DT 125 RE für 3995 Euro in Halle 2.1a, wo auch Taiwans Rollergigant Kymko präsent ist. Mit merklich verbesserter Fertigungsqualität und dem neuen 500er Luxusroller mit 40 PS, der in der Oberliga mitspielt. Zur Eroberung der Mittelklasse setzt Hyosung aus Korea an – mit einer preisgünstigen 650er mit 56 kW (76 PS) starkem Zweizylinder für 4999 Euro. Eine solche Maschine ist bei Aprilia längst im Programm, das inzwischen vom 50er-Roller bis zur rennfertigen 1000er reicht. Mit dem nun als RSV 1000 R mit 102 kW (139 PS) für 13 299 Euro angebotenen überarbeiteten Ur-Modell bietet Aprilia eine attraktive 1000er und mit der RS 125 Tuono mit Einzylinder-Zweitakter für 4735 Euro ein für Deutschland fast schon exotisches Modell.

In Halle 2.1b zeigt Ducati, wo als Ablösung von ST2 und ST4 der Sporttourer ST3 mit komplett neuem Zweizylinder mit Dreiventiltechnik und 75 kW (102 PS) antritt, seine roten Renner. Gleich nebenan zeigt die US-Traditionsmarke Harley-Davidson, die in der vergangenen Saison einen Umsatzrekord aufstellte, dass man mit den komplett überarbeiteten Sportstern 833 und 1200 gut gerüstet in die nächste Saison geht. Und Marktführer Suzuki will mit einem weiterhin günstigen Preis-Leistungsverhältnis und einem perfekten Angebot seine Spitzenposition verteidigen. Dazu sollen die Mittelklasse-Enduro DL 650 V-Strom mit 49 kW (62 PS) für 7480 Euro ebenso beitragen wie die tiefgreifend überarbeiteten Supersportler GSX-R 600 mit 88 kW (120 PS) für 9500 Euro und GSX-R 750 mit 109 kW (148 PS) für 11 300 Euro.

Vespa 200 GT von Piaggio

Für Furore sorgt schließlich auch Piaggio. Immerhin konnte man 2003 seinen Anteil auf dem deutschen Rollermarkt verdoppeln und legt nun mit der neuen Vespa 200 GT konsequent nach. Und mit der Traditionsmarke Gilera will man auch bei den Motorrädern erfolgreich mitspielen. Und dann kommen natürlich auch die neuen Zubehör- und Bekleidungsangebote – vom Givi-Gepäcksystem über Bekleidung von Polo und Louis und Helme von Baehr mit Belüftungssystem bis zum breitesten Motorradreifen der Welt 300 Venom von Avon

Neben den aktuellen Neuheiten locken auch außergewöhnliche Custumbikes sowie andere Exoten sowie die Westside-Streefighter, die unverkleidet ihre Muskeln spielen lassen, eine Auswahl an Trikes und eine attraktive Sammlung von Oldtimern auf extra großen Flächen in der Halle 3.1 beiderseits der Aktionsbühne, die mit Präsentationen der neuesten Modelle, Musik, Gewinnspielen und Interviews mit Szene-Insidern lockt. Und wer mit einem preiswerten gebrauchten Bike oder Roller in die neue Saison starten möchte, hat gute Chancen, auf dem Gebrauchtmotorradmarkt der BMT fündig zu werden.

Aber es lockt nicht nur die Technik. Denn ein ebenso wichtiges Element der BMT sind die Stunts und die Zweiradartistik in der Aktionshalle 4.1. Unbehelligt vom Januarwetter kann man hier pure Action erleben – nicht nur auf der großen Videoleinwand, sondern auch in der Realität – mit Supermotos und Quads sowie atemberaubenden Burn Outs mit mehreren hundert PS starken Dragstern. 11 Euro für Erwachsene und 7 Euro für Schüler und Studenten kostet der Eintritt zu den BMT, die im vergangenen Jahr immerhin rund 75 000 Besucher in die Hallen am Funkturm locken konnten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben