Schule : Von Samba bis Polka

2000 Schüler machen mit beim „Tanz in der Schule“

Man nehme 120 begeisterte Lehrer, rund 2000 musikfreudige Schüler, dazu eine 33-jährige Tradition – und fertig ist ein dreitägiges Tanzfest, dem ab heute jeder zuschauen kann. In der Sporthalle Schöneberg am Sachsendamm werden bis Donnerstag jeweils von 16.30 bis 19 Uhr Kinder und Jugendliche aus rund 100 Schulen von Zehlendorf bis Pankow und Neukölln bis Marzahn ihre eingeübten Choreografien vorführen.

Das Fest „Tanz in der Schule“ ist – wie jedes Jahr – von langer Hand vorbereitet: Vor Monaten schon trafen sich einige Lehrer, um auf einem Wochenendseminar die Tänze auszuwählen. Dann folgten Fortbildungen, und schließlich wurden die Tänze mit den Schülern im Musikunterricht oder in Tanz-Arbeitsgemeinschaften eingeübt. 10 von 27 Tänzen muss eine Gruppe können, um an der Veranstaltung teilnehmen zu dürfen.

Das Programm ist abwechslungsreich: Es enthält Formationen zu Rock- und Popmusik, aber auch Volkstänze, Square Dance, Line Dance und Kontra-Tänze aus Ländern wie Israel, Armenien, Holland und Rumänien. Von Polka bis Samba ist alles dabei. Eine Polonaise aller Mitwirkenden – 600 bis 700 pro Tag – bildet den Auftakt.

Damit das Ganze auch akustisch klappt, ist die AG Tontechnik der Neuköllner Clay-Gesamtschule involviert. Sie meistere die schwierige Akustik der Schöneberger Sporthalle, berichtet Musiklehrer Wolfgang Jurisch voll Anerkennung. Jurisch hat er das Tanzfest seit 30 Jahren begleitet und mitorganisiert und ist bis heute einer der Motoren des Schöneberger Mammutprojektes. Da seine Clay-Schule einen Musikschwerpunkt hat, helfen aber nicht nur die Tontechniker mit, sondern sie schickt zum Fest auch besonders viele Tanzgruppen sowie ihre große Karibikband mit, die am Donnerstag um 16 Uhr zeigt, was in ihren Ölfässern steckt.

Dass sich in puncto „Tanzen“ eine Menge an Berlins Schulen tut, kann man auch daran sehen, dass das Tiergartener Menzel-Gymnasium kürzlich das Prädikat „Tanzsportbetonte Schule“ des Berliner Tanzsportverbandes erhielt. Dort hat es, wie berichtet, Sportlehrer Jürgen Lekutat geschafft, die Schülerschaft fürs Tanzen zu begeistern. Auch die Charlottenburger Poelchau-Gesamtschule darf sich neuerdings mit diesem Prädikat schmücken. sve

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben