Update

Warten auf den Schulplatz : Mitte lässt die Eltern zappeln

Immer mehr Grundschulen sind überfüllt. Wer sich ummeldet, geht ein Risiko ein. Und ein Bezirk verschickt die Bescheide erst Mitte Juli.

von
Nicht nur die Erstklässler müssen in Berlin zusammenrücken.
Nicht nur die Erstklässler müssen in Berlin zusammenrücken.Foto: dpa

Kein Platz in der Mensa, kein Platz für die Inklusion, kein Platz für den Sportunterricht. Kein Platz zum Lernen: Zum neuen Schuljahr spitzt sich die Raumnot in etlichen Bezirken derart zu, dass Lichtenberger Eltern jetzt ein berlinweites Bündnis anstoßen wollen, um in der Politik ein Umdenken zu erzeugen. „Wir wollen den Abgeordneten klarmachen, was diese Enge bedeutet“, kündigte am Montag Gesamtelternvertreterin Claudia Engelmann an.
Ausgangspunkt der Protestbewegung ist die Rummelsburger Schule an der Victoriastadt. Sie soll in absehbarer Zeit sieben erste Klassen aufmachen, obwohl sie nach Meinung der Eltern schon mit fünf Klassen an ihre Kapazitätsgrenzen stößt: Ab den Sommerferien werden dort statt bisher 380 über 500 Kinder zur Schule gehen. Die Folgen sind vielfältig.

"Die Kinder müssen in sechs Schichten essen"

In Lichtenberg „Die Schüler werden in sechs Schichten essen müssen, weil die Keller-Kantine nur 80 Plätze hat“, nennt Engelmann eines der Probleme. Zudem seien Sporthalle und Schulhof für derart viele Schülern deutlich zu klein. Erschwerend komme hinzu, dass die Schule als ehemaliges Förderzentrum enge Räume habe, weil die Förderschüler in kleineren Lerngruppen unterrichtet wurden als Regelschüler. Jetzt aber müssten sich 24 Kinder auf 45 Quadratmetern zusammendrängen, obwohl der Bezirkselternausschuss dagegen votiert habe, bedauert Engelmann. Der Lärmpegel insbesondere in den Sporthallen mache den Lehrern sehr zu schaffen. Der Krankenstand steige. Der Bezirk hat bisher keinen Ausweg aus dem Dilemma präsentiert.


Allein in Lichtenberg gibt es acht Schulen, die die Platznot nicht mehr akzeptieren wollen und sich daher zu einer Arbeitsgruppe zusammengeschlossen haben. Für Montagabend war ein Treffen mit Eltern der Kreuzberger Hunsrück- Schule geplant, die ebenfalls gegen zusätzliche Klassen protestieren, weil sie ihr Ganztagsprofil in Gefahr sehen.

Mitte will Bescheide erst kur vor den Ferien rausschicken

Wie berichtet, führt der Schülerzuwachs in immer mehr Bezirken dazu, dass die Schulen sich von pädagogischen Standards verabschieden müssen. Besonders akut ist die Lage in Mitte, wo die Raumnot erst sehr spät kommuniziert wurde: Die Rede ist von bis zu zehn Schulklassen, die zusätzlich eröffnet werden müssen. Die Kinder werden – mit über einem Monat Verspätung – erst Mitte Juli erfahren, wo sie aufgenommen werden, kündigte Bildungsstadträtin Sabine Smentek (SPD) gegenüber dem Tagesspiegel an. Wie berichtet, soll die beliebte Erika-Mann-Schule sogar zwei Klassen zusätzlich aufmachen. Hier essen die Kinder ohnehin schon in mehreren Schichten. Jetzt wäre aber auch das anerkannte Schulprofil gefährdet, beklagen Eltern und Schule: Es geht vor allem um das besondere Ganztagskonzept, den Theaterschwerpunkt und das jahrgangsgemischte Lernen.

Die Teltow-Schule macht eine weitere Klasse auf

Schneller als in Mitte geht es mit den Bescheiden in Tempelhof-Schöneberg: Ausstehende Elternbriefe wurden am Montag verschickt. Wie berichtet, ist der Platz an der Teltow-Grundschule knapp, weil dort - mangels Anmeldungen in früheren Jahren - ein Teil der Räume an die Musikschule und andere Nutzer vermietet wurden. Einige Familien, die eigentlich zu einem anderen Einzugsbereich gehören, aber gern zur Teltow-Schule wollten, waren allerdings verzweifelt, weil sie sich zur Teltow-Schule umgemeldet hatten und zunächst nicht wussten, wohin sie gehen sollen. Nun aber wird eine zusätzliche Klasse aufgemacht, wie das Schulamt von Bildungsstadträtin Jutta Kaddatz (CDU) am Dienstag dem Tagesspiegel mitteilte. Die betroffenen Eltern sind erleichtert: "Wir machen ein Party-Picknick im Park", kündigte eine der betroffenen Mütter an.

Die Kehrseite: "Es entsteht ein erhebliches Umzugskarussell für mehrere Nutzer im Gebäude. Die Schule und der Schulträger werden bemüht sein, bis zum Schuljahresbeginn die räumlich notwendigen Bedingungen zu schaffen", hieß es aus dem Schulamt.

"Wer sich ummeldet, hat keinen Anspruch mehr"

Nach Auskunft der Bildungsverwaltung vom Montag hat man nach einer Ummeldung "keinen Anspruch mehr" auf einen Platz an der Schule seines Einzugsbereichs, sofern sich dort inzwischen schon mehr Kinder als vom Platz her vorgesehen, angemeldet haben. Dies teilte Sprecherin Beate Stoffers auf Anfrage mit. Die Bezirke verführen aber unterschiedlich bei der Frage, bis wann Eltern es sich gegebenenfalls noch anders überlegen können.


„Von Inklusion wollen wir dabei gar nicht reden“

Am stärksten zusammenrücken müssen weiterhin die Pankower Kinder. Hort- und Fachräume werden vielfach in normale Unterrichtsräume umgewandelt. „Von Inklusion wollen wir dabei gar nicht reden“, benennt Bildungsstadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD) eines der vielen Probleme, die sich aus der Raumnot ergeben. Ihr Bezirks muss dieses Jahr an 15 Schulen mehr Schüler aufnehmen als vom Raum her eigentlich vorgesehen.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben