Schule : Was ist Wasserstoff?

-

Wasserstoff, 1766 durch den englischen Privatgelehrten Henry Cavendish entdeckt, ist das am einfachsten gebaute Element und besteht nur aus einem Proton und einem Elektron. Wasserstoffgas wird heute angesichts schwindender Reserven bei den fossilen Brennstoffen als Energieträger der Zukunft gesehen. Er ist kohlenstoffrei und verbrennt damit ohne das Entstehen von Kohlendioxid.

Nach dem Konzept einer solaren Wasserstoffwirtschaft könnten Solarzellen in besonders sonnenreichen Gegenden den Strom zur elektrolytischen Spaltung von Wasser bereitstellen. Das so gewonnene Wasserstoffgas ist transportierbar und könnte theoretisch in allen Verbrauchssektoren eingesetzt werden. Alle wichtigen Komponenten für ein derartiges Energiesystem befinden sich gegenwärtig zumindest im Versuchs beziehungsweise Demonstrationsstadium oder sind bereits erprobt und einsatzfähig.

Wasserstoff ist das häufigste Element im Weltall, das sich zu 92,71 Prozent aus Wasserstoff und zu 7,19 Prozent aus Helium zusammensetzt – der Anteil der übrigen Elemente wird auf nur 0,1 Prozent geschätzt. In der Erdkruste ist Wasserstoff mit 2,88 Prozent nach Sauerstoff mit 60,43 Prozent und Silizium mit 20,48 Prozent immerhin das dritthäufigste Element.

Wasserstoff ist mit 0,084 g/l das leichteste Element und unter Normalbedingungen ein zweiatomiges gasförmiges Molekül. In der Gasphase ist es farb- und geruchlos. Bei minus 253 Grad Celsius wird es flüssig. Bei Raumtemperatur ist es sehr beständig und reaktionsträge. In Gemischen mit Luft und Sauerstoff reagiert Wasserstoff explosionsartig. ivd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben