Werteerziehung : Wie es zum neuen Pflichtfach Ethik kam

Im Jahr 2005 wurde Hatun Sürücü ermordet. Die Tat löste heftige Debatten aus über die Frage, ob man eine intensivere Werteerziehung an Berlins Schulen brauche. Das Forum Gemeinsames Wertefach gründete sich und kämpfte für ein neues Fach, in dem Wertekunde unterrichtet werden sollte. 2006 wurde Ethik als Pflichtfach für die 7. bis 10. Klassen an Berlins Schulen eingeführt. Die Frage im Hintergrund: Was macht ein gelingendes Leben aus? Das Lernziel: Ein gelingendes Leben setzt voraus, dass die Beziehung zu anderen auf Toleranz, Akzeptanz und Wertschätzung basiert. Dabei sollen auch die unterschiedlichen religiösen und weltanschaulichen Ansätze deutlich werden. 2009 gab es einen Volksentscheid Pro Reli über die Frage, ob Schüler zwischen den Pflichtfächern Ethik, Religion und Lebenskunde wählen sollen. Das Bündnis Pro Ethik kämpfte für den Erhalt des Status quo: Ethik als Pflichtfach, Religion und Lebenskunde als freiwillige Fächer. Dabei blieb es. clk

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben