Schule : ZETTELKASTEN

-

Naturforscher unterwegs

Am morgigen Sonntag, 20. November, lädt das Freilandlabor Britz Kinder (ab sechs Jahren) in den Britzer Garten. Dieses Mal sollen Wasservögel beobachtet werden. Ob Stockenten, Reiherenten und Höckerschwäne – sie bleiben auch im Winter ihrem heimischen Gewässer treu. Treffpunkt der Führung ist um 14 Uhr am Karl-Foerster-Pavillon. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Cent zuzüglich Garten-Eintritt. Tsp

Für Kamelien ist der Standort besonders wichtig

Glück und Unglück liegen bei Kamelien nahe beieinander: Mit ihren prachtvollen Blüten, die sich ausnahmslos während der kühlen Monate zeigen, sind sie konkurrenzlos schön. Doch häufig wird die Freude über eine neu gekaufte Pflanze rasch getrübt durch abfallende Knospen und Blätter. Ursache ist fast immer ein ungeeigneter Standort, so der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde .

Auch wenn der Handel anderes verspricht: Kamelien sind keine Zimmerpflanzen. Im geheizten Wohnzimmer überleben die exotischen Schönheiten keine vier Wochen. Sie brauchen im Winter, um ihre Blüten ausbilden zu können, Temperaturen von weniger als 15 Grad Celsius sowie eine hohe Luftfeuchtigkeit. Optimal ist ein kalter Wintergarten – keine Südseite. Nach den Eisheiligen kommen die Pflanzen ins Freie an einen hellen Platz ohne pralle Sonne. Kamelien müssen regelmäßig mit kalkarmem Wasser gegossen werden. Tsp/dpa

Nicht zu viel Laub

zur Kompostierung verwenden

Für das Herstellen von Kompost sollte nicht zu viel Herbstlaub verwendet werden. Besteht der Haufen zu einem großen Teil daraus, zieht sich das Verrotten unter Umständen so lange hin, dass die Masse zu faulen beginnt und unbrauchbar wird. Emfohlen wird ein Laubanteil von nur etwa 20 Prozent. Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben