ZWISCHEN SCHULE UND AUSBILDUNG : Die Praxisklassen des Jugenddorfwerks

DER TRÄGER

Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschland (CJD) ist ein gemeinnütziger Verein mit mehr als 150 Standorten in Deutschland. Die Mitarbeiter sind insbesondere in den Bereichen Berufsvorbereitung, Schule und Ausbildung, Kinder- und Jugendhilfe und Integration in den Arbeitsmarkt tätig. Finanziert wird der CJD etwa durch europäische Förderprogramme sowie Landes- und Kommunalmittel.

DIE SCHÜLER

Zielgruppe der Praxisklassen sind Schüler, die an Regelschulen voraussichtlich keinen Abschluss schaffen, die gern handwerklich tätig sind und häufig auch ein verändertes soziales Umfeld brauchen. Neun Berliner Schulen arbeiten mit dem CJD zusammen. 162 Schüler haben das Projekt bereits absolviert, 124 von ihnen haben den Hauptschulabschluss geschafft.

DAS KONZEPT

Die Praxisklassen des CJD gibt es in Berlin seit 2004. Innerhalb von zwei Jahren werden die Schüler hier zum Hauptschulabschluss geführt. Rund die Hälfte der Zeit verbringen sie im Unterricht, die andere Hälfte in einer der handwerklichen Werkstätten. Daneben gibt es erlebnispädagogische Zusatzangebote oder Anti-Gewalt-Trainings in Kooperation mit der Polizei. pth

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben