Schulstart in Berlin : Neue Lehrer im Klassenzimmer: Abgeworben aus Österreich

Hannah Haider ist 22 Jahre alt und arbeitet als Grundschullehrerin – Berlin hat sie aus Oberösterreich angeworben. Eine Premiere.

von
Erst mal möbliert. Hannah Haider zog Anfang August nach Berlin und leitet ab diesem Montag eine erste Klasse in der Carl-von-Ossietzky-Gemeinschaftsschule.
Erst mal möbliert. Hannah Haider zog Anfang August nach Berlin und leitet ab diesem Montag eine erste Klasse in der...Foto: Mike Wolff

Ob sie denn Masochistin sei, hat der eine oder andere Freund sie gefragt, als sie noch im oberösterreichischen Linz wohnte und gerade entschieden hatte, nach Berlin zu gehen. Aber das war ihr egal: Lieber Lehrerin in Berlin als auf unbestimmte Zeit ohne adäquaten Job in der Heimat. Lehrerüberhang nennt man das, was in Oberösterreich gerade herrscht und worunter auch Berlin einmal litt. Aber das ist ein paar Jahre her.

Jetzt aber werden in Berlin junge Pädagogen wie Hannah Haider dringend gesucht, um die Lücken zu stopfen. Je größer die Personalnot, desto verwegener werden die Ideen, um den Mangel in den Griff zu bekommen. Erst wurden Studienräte aus Bayern oder anderen Bundesländern geholt, dann wurden berufliche Seiteneinsteiger verpflichtet, die früher nur in Berufsschulen eine Chance gehabt hätten, und in diesem Jahr verfiel die Bildungsverwaltung auf den Gedanken, ehemalige DDR-Lehrer zu reaktivieren und Anzeigen in Österreich zu schalten.

Das mit den Anzeigen sprach sich schnell herum, selbst im österreichischen Fernsehen wurde darüber berichtet. So hat es Hannah Haider erfahren und ist dann kurz entschlossen im März zum „Berlintag“ gefahren, zu dem die Bildungsverwaltung einmal jährlich ins Ludwig-Erhard-Haus einlädt: Dort warteten Schulleiter dringend auf Bewerber, und dort traf die Linzerin dann auch gleich auf zwei Grundschullehrerinnen der Kreuzberger Carl-von-Ossietzky-Gemeinschaftsschule.

Fest eingeplant in der Schule

Hannah Haider gehörte beim Berlintag zu rund 30 Österreichern, die sich nach einem neuen Arbeitsplatz umsahen, obwohl sie auch in Regionen wie Wien gehen könnten, wo ebenfalls Lehrer gesucht werden. Denn anders als Wien kann Berlin mit einem – im Vergleich zu Österreich – fürstlichen Gehalt locken: Rund 2000 Euro brutto pro Monat liegen dazwischen.

Das hat damit zu tun, dass Deutschland traditionell eine hohe Lehrerbesoldung hat, aber auch damit, dass die Ausbildung für die Grundschule in Österreich nur drei Jahre dauert: Das Studium ist kürzer als in Deutschland und mündet auch nicht in ein Referendariat. Somit ist es keine Seltenheit, dass österreichische Lehrer schon mit 22 Jahren voll ins Berufsleben einsteigen.

Berlin kann es sich wegen seines Personalmangels gar nicht leisten, auf den gewohnten Voraussetzungen für Lehrer zu beharren. Darum baut die Stadt den österreichischen Lehrern goldene Brücken: Sie müssen hier kein Referendariat nachholen, sondern können eine Prüfung ablegen oder berufsbegleitend einen sogenannten Anpassungslehrgang von sechs bis achtzehn Monaten absolvieren.

Die Linzerin ist bereits fest eingeplant an der Kreuzberger Schule: „Ich übernehme eine erste Klasse, unterrichte Mathematik in einer vierten Klasse und werde Fachverantwortliche für den Bereich Sport in der Grundschule“, zählt die 22-Jährige auf, was sie erwartet.

Die Voraussetzungen für einen guten Start sind gegeben: Ihr Freund aus Linz, der sie zum Berlintag begleitet hatte und ebenfalls gern nach Berlin umziehen wollte, fand sofort Arbeit in seinem Beruf als Grafiker und lebt bereits seit Juli in der Stadt. „Wir wollten einfach mal weg“, sagt Haider: „Weg aus der Komfortzone, weg aus dem Nest“. Den Mut dafür fand sie im vergangenen Jahr durch ein Studiensemester in Portugal: „Das hat mit gut gefallen, da ist die Reiselust gewachsen“.

Viele Tipps kamen auch von der Facebook-Gruppe

Mit der Wohnung in Berlin klappte es auch: Zwei Zimmer in Schöneberg, 50 Quadratmeter, 700 Euro warm als „Zwischenmieter“, weil die Hauptmieterin gerade woanders wohnt. Der Weg nach Kreuzberg ist nicht allzu weit.

Auch sonst haben die beiden sich ziemlich schnell zurechtgefunden. Den Sommer in Berlin haben sie genossen und die Stadt dabei schon etwas kennengelernt. Viele Tipps kamen auch von der Facebook-Gruppe „Bayerische Lehrer erobern Berlin“, auf der hunderte Pädagogen aus Bayern ihre Berliner Erfahrungen austauschen. Schon hat Hannah Haider überlegt, eine ähnliche Seite auch für die Österreicher zu initiieren.

Und die Sache mit dem österreichischen Dialekt? Könnte es insbesondere für die Kreuzberger Erstklässler nicht schwierig werden, die deutsche Sprache in dieser Einfärbung zu lernen? „Das ist kein Problem“, wehrt Anett Burow, Leiterin der Ossietzky-Schule ab. Im Übrigen sei eine Schule ja eine „lernende Organisation“, was auch bedeute, dass sich ein Lehrer auch sprachlich umstellen könne. Wenn eine Türkischlehrerin in Berlin kaum Deutsch könne oder wenn ein 60-jähriger Diplomphysiker als Seiteneinsteiger das erste Mal überhaupt vor einer Klasse stehe, sei die Sache schon schwieriger. Jedenfalls ist Anett Burow froh über die Verstärkung aus Österreich: Hannah Haider wird an der Blücherstraße sogar noch auf eine Landsmännin treffen.

Autor

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben