• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Schwaben in Berlin : Sieben Spießgesellen auf dem Mittelstreifen

06.01.2013 00:00 Uhrvon
Sieben auf einen Streich. Die Schwaben-Skulptur vom Fehrbelliner Platz mit ihrem Schöpfer Hans-Georg Damm.Bild vergrößern
Sieben auf einen Streich. Die Schwaben-Skulptur vom Fehrbelliner Platz mit ihrem Schöpfer Hans-Georg Damm. - Foto Günter Peters

Über Zuwanderer aus Schwaben wird derzeit in Berlin kontrovers diskutiert. Das hat Tradition: Auch um die 1978 auf dem Fehrbelliner Platz in Wilmersdorf aufgestellte Skulptur "Die Sieben Schwaben" gab es anfangs Aufregung. Und diese Schwaben waren sogar bewaffnet.

Fehrbelliner Platz,Wilmersdorf,Skulptur,Die Sieben Schwaben,Hans-Georg DammTja, wenn es nur um sieben Schwaben in Berlin ginge... Dann wäre die Aufregung dieser Woche um die Zuwanderer aus dem Süden wohl hinfällig gewesen. Obwohl auch schon sieben Schwaben viel Unruhe auslösen können, zumal wenn sie mit einem Spieß bewaffnet sind und nicht nur mit ihrem besonderen Zungenschlag.

Ganz recht; die „Sieben Schwaben“, nicht sehr helle, zudem äußert schreckhafte Gesellen, bekannt aus Grimms Kinder- und Hausmärchen – und in Berlin auch optisch vertraut durch die Skulptur auf dem Mittelstreifen des östlichen Fehrbelliner Platzes in Wilmersdorf.

Ein knapp überlebensgroßes Werk aus Edelstahlblech, fünf Meter lang und mehr als zwei Meter hoch, eines der inoffiziellen Wahrzeichen des alten West-Berlin. Geschaffen hatte es 1978 der Bildhauer Hans-Georg Damm, der mit seinem Schwabenstreich zunächst Anstoß bei der Polizei erregte. Schließlich waren die Schwaben bewaffnet und zudem ebenerdig aufgestellt, bedrohten so mit ihrem Spieß besonders Motorradfahrer. Doch als ihnen eigens ein Sockel gemauert wurde, waren auch die Ordnungshüter zufrieden. Nicht allerdings der Künstler: Für einen Ankauf fehlte dem Bezirk das Geld, drei Jahre ging es daher hin und her, bis Mercedes-Benz in Stuttgart Interesse bekundete und die „Sieben Schwaben“ fast in ihre Heimat verschwunden wären. Der in der Versicherungsbranche tätige Berliner Schwabe Wolfgang Bühler, später Vorsitzender der Gesellschaft der Freunde der Berliner Philharmonie, suchte daraufhin Spender, erzählte das auch dem ebenfalls aus Schwaben stammenden Franz Karl Maier, damals Verleger und Herausgeber des Tagesspiegels. Dem war die Rettung der Sieben Schwaben für Berlin Ehrensache, und dank einer persönlichen Spende von 50 000 DM konnten sie 1991 durchs Bezirksamt endlich angekauft werden.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...