Berlin : Schweizer Botschaft: Hörnli und Robi Rinderwahn

Esther Kogelboom

Endlich - es ist wieder so weit. Die Schweiz zelebriert am 1. August ihren Nationalfeiertag. Noch haben wir die Bilder des letzten Jahres in Erinnerung: Botschafter Borer verteilt Unter den Linden Risotto an alle, abends, auf der Party für geladene Gäste im Gasthaus Schildhorn, singt Shawne Borer-Fielding die Schweizer Nationalhymne. Das war exakt die richtige Mischung aus Bodenständigkeit und Glamour. Die Berliner haben das Botschafterpaar schnell ins Herz geschlossen. Spätestens seit dem letzten glanzvoll begangenen Nationalfeiertag und der Eröffnung der Botschaft in unmittelbarer Nähe des Bundeskanzleramtes, duftet die Schweiz nicht mehr nur nach Heidi, Käse, Schokolade und Nummernkonten. Jetzt riecht sie nach großer, weiter Welt.

Auch in diesem Jahr setzten die Eidgenossen auf die bewährte Melange aus Kunst, Volksküche und großer Gala unter dem Motto "Schweiz Surprise", durch die der Komiker Marco Rima führen wird. Der Gastkanton wird der Thurgau sein. Am kommenden Dienstag installiert der aus dem Kanton Bern stammende Künstler Philipp Krebs sein Werk "Flying Walls Berlin" zwischen schweizerischer Botschaft und Kanzleramt. Dabei handelt es sich um 132 mit Helium gefüllte Ballone in den Nationalfarben Rot und Weiß. Die Ballone haben jeweils einen Durchmesser von drei Metern, so soll eine schweizerische Landschaft entstehen. "Das Werk wird etwa zehn Tage halten, dann geht die Luft raus", sagte Thomas Borer auf einer Pressekonferenz. "Außerdem muss der Kanzler dann auch wieder etwas anderes sehen."

Am eigentlichen Feiertag lädt das Botschafterpaar alle hungrigen Berliner von 12 bis 14 Uhr zum "Haus der Schweiz" Unter den Linden / Ecke Friedrichstraße ein. Diesmal gibt es kein Risotto, sondern eine etwas fremdländisch anmutende, Thurgauer Spezialität - mit Käse überbackene "Hörnli" an Apfelmus. Damit es richtig gemütlich wird, spielt "Swiss-German Dixie Corporation", außerdem kann man wieder an einer Tombola teilnehmen und, neben einer Reise für Zwei in den schönen, am Bodensee gelegenen Thurgau, den Eintritt für die Gala am Abend gewinnen. Die nämlich wird in diesem Jahr alle Rekorde brechen - es sind doppelt so viele Gäste geladen wie im Jahr zuvor. Auch im zweiten Veranstaltungsjahr wird der Schweizer Nationalfeiertag ausschließlich von privaten Sponsoren finanziert. 1420 Schweiz-Fans werden den Abend des 710. Nationafeiertags der schweizerischen Eidgenossenschaft in der Neuen Nationalgalerie verbringen. Dort wartet ein breitgefächertes Programm - es kommen der Schweizer Saxophonvirtuose Matthias Wacker und ein schweizerisch-deutscher Kinderchor, der in diesem Jahr die Nationalhymne vortragen wird. Darüber hinaus treten die Pianistin Sibylle Briner, Robi Rinderwahn und Sämi Sellerie auf. Seiltänzer David Dimitri begibt sich auf alpine Höhen, die Geschwister Pfister treten auf. Modestudenten der Hochschule der Künste präsentieren schießlich eine eigens für den Feiertag entworfene Schweiz-Kollektion. Was die Gäste zu essen bekommen, steht schon fest - ein "Chrüz und quer durch die Schwüz"-Menü. Der absolute Höhepunkt soll eine Überraschung sein. Botschafter Borer verriet nur so viel: "Es wird am Himmel zu sehen sein und alle werden etwas davon haben."

0 Kommentare

Neuester Kommentar