• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Schwere Misshandlungsvorwürfe : Haasenburg-Heime dürfen keine Jugendlichen mehr aufnehmen

09.07.2013 22:39 Uhrvon
Die Fassade einer HeimeinrichtungBild vergrößern
In der Kritik: Gegen drei Mitarbeiter der umstrittenen Haasenburg-Heime wurde ein Arbeitsverbot ausgesprochen. - Foto: dpa

Für drei Mitarbeiter der umstrittenen Haasenburg-Heime hat Brandenburgs Bildungsministerium ein Beschäftigungsverbot verhängt - zudem sollen keine weiteren Kinder in den Heimen aufgenommen werden.

Erstmals seit Bekanntwerden schwerer Misshandlungsvorwürfe gegen den Jugendheim-Betreiber Haasenburg GmbH vor dreieinhalb Wochen hat Brandenburgs Jugendministerin Martina Münch (SPD) Konsequenzen für die Einrichtungen gezogen. Am Dienstagabend um 17.54 Uhr teilte das Ministerium mit, dass Münch ein Beschäftigungsverbot gegen drei Haasenburg-Mitarbeiter erteilt hat. Zudem dürfen nach einem Belegungsstopp keine neuen Jugendlichen in den Heimen in Jessern, Neuendorf (Dahme-Spreewald) und in Müncheberg (Märkisch-Oderland) aufgenommen werden. Münsch schließt inzwischen eine Schließung der Heime nicht aus, sollten sich die Vorwürfe bestätigen.

Dieser Schritt sei aber nur möglich, wenn das Kindeswohl in einer der Einrichtung gefährdet sei. Dafür gebe es aktuell aber keine Hinweise. Das Beschäftigungsverbot bedeutet nach Angaben eines Ministeriumssprechers nicht, dass die betroffenen Haasenburg-Mitarbeiter schuldig seien. Da sich die Vorwürfe aber zunächst nicht aufklären lassen, sei es normales Prozedere, die Mitarbeiter zunächst zu suspendieren. Ein Haasenburg-Sprecher erklärte, es sei auch eine Entscheidung des Betreibers, die Erzieher freizustellen.

Ein in der vergangenen Woche aus der Haasenburg mit zwei 16-Jährigen weggelaufener 15-Jähriger hatte nach seiner Rückkehr im Gespräch mit Mitarbeitern des Landesjugendamtes die Vorwürfe bekräftigt. „Mir wurde in den Hintern getreten. Ich sollte auch in den Müllcontainer steigen, dann hat ein Erzieher ein Foto gemacht, das rumgeschickt und erzählt, ich würde Müll fressen“, hatte der 15-Jährige dem „Hamburger Abendblatt“ in der vergangenen Woche gesagt.

Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt in acht Fällen gegen die Haasenburg

Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt in acht Fällen gegen die Haasenburg. Auch zwei frühere Todesfälle in den Jahren 2005 und 2008, ein Unfall und ein Suizid, bei denen kein Fremdverschulden festgestellt worden war, werden jetzt nochmals aufgerollt. Münch geriet wegen der Vorwürfe zuletzt immer stärker unter Druck. Selbst die Linken, also der Koalitionspartner der SPD im Landtag, forderten ein Einschreiten. Zudem steht der Verdacht im Raum, Ministerium und Landesjugendamt seien in der Vergangenheit nicht energisch gegen die Haasenburg vorgegangen. Der jugendpolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, Torsten Krause, sagte den PNN am Dienstag zu Berichten über interne Kritik im Ministerium am Umgang mit der Haasenburg: „Wir sind in einer schwierigen Situation, wenn Vorwürfe aus dem eigenen Haus kommen. Es wäre hilfreich für alle, wenn Frau Münch diese Vorwürfe ausräumen könnte.“ Zuvor waren in der Landespartei Rücktrittsforderungen laut geworden. „Es stellt sich die Frage nach der politischen Verantwortung, zumal Ministerin Münch von den Vorwürfen lange wusste“, sagte der Potsdamer Linke-Kreischef Sascha Krämer.

Mitarbeiter des Ministeriums kritisiert, dass zahlreichen Hinweisen gegen die Haasenburg nicht nachgegangen sei

In der vergangenen Woche hatte ein Mitarbeiter des Ministeriums gegenüber den PNN kritisiert, dass das Ressort und das Landesjugendamt zahlreichen Hinweisen zu Missständen gegen die Haasenburg nur mit wenig Nachdruck nachgegangen sei. Diesen Eindruck verstärkte am Dienstag ein Bericht der Tageszeitung „taz“ über den Umgang des Ministeriums mit den Beschwerden von früheren Haasenburg-Mitarbeitern. Diese soll sich laut „taz“ bereits 2006 und 2010 beim Landesjugendamt über Personalnotstand, den Einsatz von Nicht-Pädagogen und drastische Erziehungsmaßnahmen beschwert haben, die zu Selbstmordabsichten bei Jugendlichen führten. Für neu in der geschlossenen Unterbringung der Haasenburg aufgenommene Jugendliche habe die Devise „Totale Unterordnung“ gegolten. Den PNN liegt ein internes Dokument aus einem sogenannten Neuaufnahmeordner vor.

Dort ist für „Stufe 1“ vermerkt: „Totale Unterordnung (3 bis 10 Tage)“. Die Haasenburg GmbH bestreitet, dass ein derartiger Neuaufnahmeordner in den drei Einrichtungen in Brandenburg gebräuchlich sei. Auch das Ministerium hat keine Hinweise dafür gefunden. Zudem berichtet die „taz“ von einer Anwältin, die ein Mündel aus der Haasenburg geholt habe, das dort „massive Eingriffe in die körperliche Integrität“ erleben musste. Die Anwältin habe 2009 die Auskünfte des Landesjugemdamtes zu dem Fall als völlig unzureichend beklagt. Laut Bildungsministerium sind wegen dieser Beschwerden damals weitere Auflagen an die Haasenburg erteilt worden.

„Es gab kein Komplettversagen der Heimaufsicht“, sagte der Ministeriumssprecher. Ob die Reaktion der Behörde auf Beschwerden und Hinweise adäquat war, soll auch die von Münch einberufene Untersuchungskommission klären.

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...