SCIENTOLOGY : Die umstrittene Organisation

ENTSTEHUNG



Die umstrittene Organisation Scientology wurde 1952 vom 1986 verstorbenen ScienceFiction-Autor L. Ron Hubbard gegründet. Die Ideologie basiert auf Dianetics, einem System von Psychotechniken, mit dem sogenannte Thetane, geistige Wesen, gerettet werden sollen. Ein Thetan gilt nach Hubbards Lehre als der unsterbliche Teil eines Menschen. Scientology ist hierarchisch organisiert, es gibt einen klaren Verhaltenskodex, interne Kontrolle, eine eigene Sprache und „Wise“, das World Institute of Scientology Enterprises, einen Verband scientologisch geführter Unternehmen.

MITGLIEDER

Die Organisation spricht weltweit von zehn Millionen Anhängern, Experten gehen von rund 100 000 aus. In Deutschland soll es 5000 bis 6000 Scientologen geben, in Berlin wird ihre Zahl auf 200 bis 300 geschätzt. Scientology gibt für Berlin etwa 1000 Mitglieder an. Vor einem Jahr wurde in Charlottenburg eine Hauptstadtrepräsentanz eröffnet.

BEOBACHTUNG

In Berlin wird Scientology seit Juni vergangenen Jahres wieder vom Verfassungsschutz beobachtet, nachdem dies 2003 mangels nachweisbarer Verstöße gegen das Grundgesetz eingestellt worden war. Laut Bundesamt für Verfassungsschutz lehnt Scientology das demokratische Rechtssystem ab. Anfang Dezember hatte die Innenministerkonferenz die Verfassungsschutzbehörden aufgefordert, Informationen zu sammeln, die für ein Verbot erforderlich sind. Ob es zu einem rechtlich durchsetzbaren Verbotsverfahren kommen kann, gilt als umstritten.sib

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben