Berlin : Sehr reinlich

Bernd Matthies

Radikale Islamisten können sich darauf verlassen, dass die deutsche Justiz sie mit großer Milde behandelt und alle Versuche ahndet, sie mit Begriffen wie „Hassprediger“ in unvorteilhaftes Licht zu rücken. Der frühere Berliner Imam Yakub Tasci hat zwar in einer Predigt laut ZDF-Übersetzung formuliert, die Deutschen seien Ungläubige, röchen schlecht und kämen deshalb verdient in die Hölle. Das Potsdamer Landgericht konnte darin aber keine Hasspredigt erkennen: Es seien nicht die Deutschen, sondern die Ungläubigen allgemein gemeint gewesen. Das ist dann kein richtiger Hass.

Doch Tasci, der also auch von seiner Moschee ganz und gar unverdient suspendiert wurde, traut der Justiz offenbar nicht durch alle Instanzen. Deshalb hat er jetzt in einem Radio-Interview präzisiert: Deutschland sei ein „sehr reinliches Land, das als Vorbild genommen werden muss“. Alles andere seien Übersetzungsfehler. Voll resozialisiert!

Wir können jetzt nur hoffen, dass der gute Mann mit diesem Kuschel-Bekenntnis nicht zur Zielscheibe für Hassprediger wird. Es wäre nämlich fraglich, ob ihn die Justiz dann schützen mag.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben