Berlin : Seit 80 Jahren Hochhauspläne

-

, wie die Ecke an der Friedrichstraße und dem Spreeufer auch genannt wird, ist seit über 80 Jahren als Standort für ein Hochhaus im Gespräch.

Mies van der Rohe plante hier einen riesigen Turm, der aber nie gebaut wurde.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts wurden auf dem Spreedreieck Universitätsgebäude errichtet, die bis circa 1908 auch als solche genutzt worden sind. Von 1930 bis 1945 befand sich dort, wo heute der Tränenpalast steht, eine Tankstelle. Alle Gebäude auf dem Areal zwischen Friedrichstraße und Spree wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört, die Ruinen später abgetragen.

Als Tränenpalast wurde die 1961/62 von der DDR errichtete Grenzabfertigungshalle am Bahnhof Friedrichstraße berühmt. Nach der Wende wurde der Verbindungsgang zwischen der Halle und dem Bahnhof abgerissen. Die Halle steht heute unter Denkmalschutz, der Eingangspavillon, in dem sich Kasse und Garderobe befinden, jedoch nicht. oew

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben