Berlin : Seltener Premierengast

-

Ja, die üblichen Verdächtigen waren natürlich auch da: Schauspielerin Alexandra Kamp , MTV-Moderatorin Anastasia , Christian „Benny Beimer“ Kahrmann und viele mehr. Aber auch Marianne Birthler , die Stasi-Unterlagen-Beauftragte, saß als seltener Premierengast am Mittwochabend im Kino 1 des Cinemaxx Colosseum an der Schönhauser Allee. Schließlich hat sie ermöglicht, dass einige Szenen von „Das Leben der Anderen“ an Originalschauplätzen gedreht werden konnten: in der Normannenstraße, wo früher die Staatssicherheit der DDR ihren Sitz hatte. „Das Leben der Anderen“ ist ein Thriller über die Brutalität der Stasi – und über die Versuche Andersdenkender, trotzdem ihre Meinung zu sagen. Nach der Premiere ließen sich die Hauptdarsteller Ulrich Mühe und Sebastian Koch vom Publikum feiern, und Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck appellierte an die Gäste: „Wenn jeder hier den Film genau 1000 Leuten empfiehlt, wird er ein Erfolg.“ Produzent Max Wiedemann hatte eine Dankesrede vorbereitet, musste aber feststellen, dass Redenhalten gar nicht einfach ist. Nach zwei Sätzen wusste er nicht mehr weiter und nahm seinen Spickzettel zu Hilfe. „Naja, es gibt eben einen Grund, warum ich sonst hinter der Kamera stehe.“sle

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben