Berlin : Senat stellt 630 neue Lehrer ein Auch Ferienbetreuung

in Horten gesichert.

Die Planung für das kommende Schuljahr steht: Rund 630 neue Lehrer will der Senat einstellen und weitere 188 Stellen entfristen. Damit sollen die Lücken geschlossen werden, die vor allem durch Pensionierungen und Langzeitkranke entstanden sind.

Zudem kündigte der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Ilkin Özisik, am Freitag an, dass die Ferienhortbetreuung der Fünft- und Sechstklässler abgesichert wird. Dies habe die Koalition beschlossen. Die Kosten bezifferte Özisik auf 1,4 Millionen Euro. Die Zusage gilt für Kinder mit geistiger Behinderung sowie für Kinder mit nachgewiesenem Betreuungsbedarf etwa wegen Berufstätigkeit der Eltern.

Die Festlegung ist Teil eines Gesetzes, das die Betreuungslücke für die Klassen 5 und 6 in Berlin schließen soll. Im ersten Entwurf war die Ferienbetreuung nicht vorgesehen, was erhebliche Kritik von Eltern auslöste.

Gute Nachrichten gibt es auch für die Gymnasien. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) teilte im Schulausschuss mit, dass die Gymnasien mit einem Überhang von rund 300 Stellen ins neue Schuljahr starten können. Anders als befürchtet, werden die überzähligen Lehrer nicht an Sekundarschulen versetzt, weil anstehende Pensionierungen den Überschuss sowieso in wenigen Monaten kompensieren werden. Es könne aber sein, dass die Lehrer für einzelne Stunden an Sekundar- oder Grundschulen abgeordnet würden, sagte Scheeres.

Davon, dass die Gymnasien wegen des Überhangs nur wenige neue Lehrer einstellen können, erhoffen sich die Sekundarschulen bessere Chancen bei den nächsten „Castings“ Ende Mai, sagt Paul Schuknecht von der Schulleitervereinigung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Er sei allerdings „beunruhigt“, dass die Einstellungen „zwei Monate später als im letzten Jahr beginnen“. Damit steige die Gefahr, dass junge Lehrer abwanderten. Seine Charlottenburger Friedensburg-Sekundarschule sucht beispielsweise seit mehreren Jahren einen Physiklehrer, auch ein Sonderpädagoge fehlt. Anderen Sekundarschulen geht es ähnlich. sve

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben