Serie: Auf der Fährte (1) : Stadtplanung für Berlins wilde Tiere

Alle wollen nach Berlin, jetzt auch noch die wilden Tiere. Die Menschen finden das schön, solange sie ihnen nicht ins Gehege kommen. Ein Biologe und ein Architekt wollen nun die Stadtplanung revolutionieren – und zwar artgerecht. Teil 1 unserer Sommerserie.

von
Ein ausgewachsener Fuchs zwischen Autos am Mehringdamm in Kreuzberg.
Ein ausgewachsener Fuchs zwischen Autos am Mehringdamm in Kreuzberg.Foto: dpa

Irgendwann hatten die Berliner Rotkehlchen ein kapitales Problem. Als auf den Straßen der Hauptstadt der Verkehr nämlich so laut toste, dass sie ihren Balzgesang nicht mehr hörten. Da drohte ihnen ein Leben ohne Partner.

Bevor jedoch der Verkehr den Verkehr verhinderte, passierte das, was in Berlin immer geschieht: Es verlagerte sich einfach alles nach hinten. So sind auch diese Vögel echte Berliner geworden, sie singen einfach später in dieser Stadt, die für ihre späten Partys berühmt ist, für ihr spätes Frühstück bis 16 Uhr und späte Mütter bis zu 65 Jahren. Berliner Rotkehlchen, die Lässigen, singen einfach, wenn der Berufsverkehr durch ist.

Das Konzept: Wildtiere in der Stadt ansiedeln

Thomas Hauck lässt sich in der Gneisenaustraße in eine Hollywoodschaukel fallen und schwingt vorsichtig auf seinen Cappuccino zu. Der steht vor dem Café „Mr. Minsch“, wo auch die Menschen laut sprechen müssen, um gegen den Verkehr anzukommen.

Der Landschaftsarchitekt Hauck kennt solche Zusammenhänge erst seit Kurzem. Trotzdem sind sie so relevant, dass er seit ungefähr zwei Jahren an der Universität Kassel zusammen mit dem Biologen Wolfgang Weisser von der TU München ein Konzept namens „Animal Aided Design“ entwickelt. Das zielt darauf ab, Wildtiere in der Stadt anzusiedeln. Mehr noch: Thomas Hauck möchte die Bedürfnisse von Wildtieren von vornherein in die gesamte Stadtplanung integrieren.

Thomas Hauck ist Landschaftsarchitekt. Er möchte die Stadtplanung revolutionieren - und zwar tiergerecht.
Thomas Hauck ist Landschaftsarchitekt. Er möchte die Stadtplanung revolutionieren - und zwar tiergerecht.Foto: Thilo Rückeis

Sicher, Berlin wächst, schließlich will alle Welt nach Berlin – aber erklärt das die Landflucht der Tiere? Füchse streifen durch das Botschaftsviertel, viele Vögel, Insekten oder Bienen finden hier bessere Möglichkeiten als in einer Großraumlandwirtschaft mit wenig Artenvielfalt. Und so ringen in Grunewald die Menschen und die Wildschweine um die Hoheit über die Gärten, Wölfe werden in Brandenburg gesichtet, Spechte halten die neue, teure, geförderte Fassadendämmung für so hohl, dass sie ein Loch hineinpicken, als sei sie bloß gemeines Totholz. Ratten bewohnen ihr dunkles Gegenreich, Schmetterlinge fliegen bis zu den Balkonen im fünften Stock und Großstadtsperlinge besuchen die schicksten Cafés.

Thomas Hauck, 40 Jahre alt, ist in seinem Metier, der Landschaftsarchitektur lange völlig ohne Tiere ausgekommen. In die Zeichnungen hat man sie einfach aus ästhetischen Gründen hineingemalt. Die ganze Branche plant bis heute nur Pflanzen – und überlässt die Ansiedlung von wilden Tieren dem Zufall.

Darf man das? Natur inszenieren?

Aber wie soll man nun planen? Die Stadt tut sich ja schon schwer, die Bedürfnisse von Fahrradfahrern und Autofahrern, Eigentümern und Mietern, Eingesessenen und Zugezogenen unter einen Hut zu bringen. Gebaut werden soll mieter- und behindertengerecht. Jetzt also auch noch tiergerecht?

Haucks Fachbereich an der Uni Kassel hat den attraktiven Titel „Freiraumplanung“. Er betont, dass damit die Freiräume der Menschen gemeint sind, auch, wenn seine Forschung Tierbedürfnissen gilt. „Die Welt kommt einem ein bisschen intakter vor, wenn morgens die Vögel singen.“ Also agieren statt reagieren! Hauck kann sich zum Beispiel gut vorstellen, dass irgendwann Neubauten zusammen mit dem Amselgesang hinter dem Schlafzimmerfenster vermarktet werden. Warum nicht?

„Gott spielen“, sagt Hauck, sei für konservative Naturschützer, was sie machen. Darf man das einfach so machen? Natur inszenieren?

Hauck und Weisser haben sich ihr „Animal Aided Design“ als Wortmarke europaweit schützen lassen.

Meistens sei es ja so, sagt Hauck: Wenn alles fertig ist, hängt einer noch einen Nistkasten auf. Dabei garantiere ein Nistkasten für gar nichts. Nicht, ob auch all die anderen Bedingungen erfüllt sind, die ein Vogel für das Durchlaufen eines Lebenszyklus braucht. Im schlimmsten Fall taucht irgendwo, wenn alles fertig ist, ein schützenswertes Tier auf. „Als Lästigkeit – und oft eine teure Katastrophe.“ Dann muss alles getan werden, um diese Art genau dort zu erhalten.

Schweinchen Max in der großen Stadt. Er hat es nur bis Speremberg in Brandenburg geschafft. Doch auch in Berlin lassen sich Wildschweine immer öfter blicken.
Schweinchen Max in der großen Stadt. Er hat es nur bis Speremberg in Brandenburg geschafft. Doch auch in Berlin lassen sich...Foto: dpa

Man darf deshalb „Animal Aided Design“ keinesfalls mit konservativem Naturschutz verwechseln, sagt Hauck. Es gehe ihm nicht zuerst um Erhaltung, sondern um Gestaltung. Der klassische Naturschutz, sagt Hauck, hat zwei Probleme: Er wird als Verhinderer wahrgenommen, weil er als Gestalter nur den Zufall akzeptiert und das, was einmal da ist, unbedingt bewahren will. Andererseits wird er missbraucht. Die Gegner von Stuttgart 21 schoben die Sorge um den Juchtenkäfer nur vor – und den Gegnern der Dresdner Elbbrücke sei es in Wahrheit natürlich auch nie um die Fledermausart „Kleine Hufeisennase“ gegangen.

Für Berlin haben sie ihren Plan schon durchgespielt

Hauck dagegen möchte niemals Kröten einzeln über eine Straße tragen oder anderweitig der Natur unter die Arme greifen müssen, um einen zufälligen Status quo zu bewahren. Stattdessen hat er hier an der Gneisenau- und Yorckstraße mit Studenten durchgespielt, wie Stadtplanung mit Tieren aussehen könnte: Man muss sich die Fahrspur für Autos verringert vorstellen, die begrünte Mittelachse auf 18 Meter Breite erweitert, so entstünde über den neuen Park am Gleisdreieck hinweg eine 3,5 Kilometer lange Fahrradschnellstraße, gesäumt von Baumreihen, vom Südstern bis zur Gedächtniskirche. Der geschützte Mittelstreifen biete dann Heimat für Rotkehlchen, Zwergfledermaus und Nachtigall. Ideal als Singwarten der Bodenbrüter, die wegen der verkehrsreichen Fahrbahn vor Hauskatzen geschützt seien, und als Jagdschneise für Fledermäuse. Der Mittelstreifen diene mit speziellen dornigen Gewächsen, Farnen, Moosen, nitratreichen Hochstauden und regenwurmreichem Boden als Brutstätte und Nährstofflager, Jagdrevier und Rückzugsraum.

Wilde Tiere in Berlin
Dieser Garten an der Wuhle in Köpenick wird regelmäßig von einem Biber besucht, schreibt uns Ulrich Mitzschke.Weitere Bilder anzeigen
1 von 517Foto: Ulrich Mitzschke
19.09.2017 12:37Dieser Garten an der Wuhle in Köpenick wird regelmäßig von einem Biber besucht, schreibt uns Ulrich Mitzschke.

Vielfalt in der Stadt ist ja nicht notwendig zur Erhaltung des Planeten, sagt Hauck nüchtern. Warum haben dann so viele Städte ein Ideal von Vielfalt für Mensch und Tier? „Weil wir sie schön finden!“, sagt Hauck. Tiere befriedigten ein über Jahrhunderte gepflegtes ästhetisches Empfinden, ein Idealbild von der Natur, das sich in den vielen Gemälden, der pastoralen Szene von Schäfern in der Landschaft zeigt und etwas von Balance und Harmonie erzählt. Diese Naturszenen spielen sich allerdings meist außerhalb der Städte ab.

Aber nun bräuchten sie dringend Praxis in der Stadt, um zu sehen, ob ihre Thesen funktionieren, sagt Wolfgang Weisser, der Biologe im Team. Er forscht an der TU München am Fachbereich für Terrestrische Ökologie – ganz so, als gäbe es auch eine extraterrestrische. Weisser testet schon seit Jahren an Wiesen, wie die biologische Vielfalt das Funktionieren eines Ökosystems beeinflusst. In München arbeiten sie jetzt mit der Wohnungsbaugesellschaft Gewofag an einem Siedlungsbau – es wird das erste Beispiel für „Animal Aided Design“. Zauneidechsen sind gewünscht, Vögel und Igel. Ihre Bedürfnisse und deren Befriedigung sind in den Plänen markiert.


» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

21 Kommentare

Neuester Kommentar