SERIE BERLINER Chronik : 10. Februar 1961 Jahre Mauerbau

Die SED-Führung plant einen Fernsehturm – und West-Berlin auch

Der zunächst in den Müggelbergen geplante Ost-Berliner Fernsehturm soll nach einer Meldung der DDR-Nachrichtenagentur ADN nun am Rande des Volksparks Friedrichshain errichtet und mit gut 360 Metern Höhe das bisher höchste Bauwerk Deutschlands werden. In mehr als 200 Metern Höhe seien ein Restaurant für 150 Gäste und eine Aussichtsplattform für 300 Schaulustige vorgesehen. Mit dem Baubeginn sei im nächsten Jahr zu rechnen. Der am Scholzplatz in Westend geplante West-Berliner Fernsehturm (der dann nur als Sendemast realisiert wird) soll 230 Meter hoch werden. Erst 1964 steht der Standort für den Fernsehturm endgültig fest. Er wird am 3. Oktober 1969 vom Staatsratsvorsitzenden Walter Ulbricht „eingeweiht“ und am 7. Oktober eröffnet, am Gründungstag der DDR.

Der West-Berliner Senat legt ein neues Programm für die Eingliederung älterer Arbeitsloser auf. Die Beihilfen, die Firmen bei Einstellung älterer Arbeitsloser erhalten, werden von sechs Monaten auf höchstens drei Jahre verlängert und betragen bis zu 70 Prozent des Brutto-Lohns. Die Arbeitslosigkeit liegt in West-Berlin bei drei Prozent, im Bundesdurchschnitt bei 0,3 Prozent. Gru

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben