SERIE BERLINER Chronik : 11. August 1990

Die Lufthansa will jetzt auch Berlin anfliegen

JAHRE

EINHEIT

Im Haushaltsausschuss des Bundestages gibt es laut dpa Überlegungen, die Bundeshilfe zum Berliner Landeshaushalt schon für 1991 zu streichen. Dies werde mit den finanziellen Belastungen durch die Einheit begründet. Mit 13,4 Milliarden DM macht die Bundeshilfe 50 Prozent des Berliner Etats aus. Die sofortige Streichung wäre ein „nie da gewesener Angriff auf die Lebensfähigkeit der Stadt“, protestiert Finanzsenator Meisner. Mit Beginn des Winterflugplans Ende Oktober will die Lufthansa Schönefeld und Tegel anfliegen. Wegen des Viermächte-Status, der mit der Einheit endet, ist der Berlin-Flugverkehr seit 1945 in der Hand der Alliierten. Man wolle den alliierten Fluggesellschaften „nicht den Stuhl vor die Tür setzen“, so Lufthansa-Chef Heinz Ruhnau, über deren „schrittweisen Ausstieg“ aus dem innerdeutschen Berlin-Flugverkehr sei mit dem Bund zu verhandeln. Kürzlich landete die Lufthansa erstmals in Schönefeld. Sie holte Tschernobyl-Kinder aus den Ferien in der DDR ab und flog sie nach Hause. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar