Serie Berliner Chronik : 14. April 1990

Außenminister Genscher will den DDR-Bürgern das Reisen erleichtern.

Da die Währungsunion naht und der Zug zur Einheit rollt, setzt sich die Bundesregierung entschieden dafür ein, dass sämtliche Staaten der Europäischen Gemeinschaft die Visumpflicht für DDR-Bürger schon jetzt aufheben. Wie der Tagesspiegel berichtet, hat sich Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher bereits schriftlich mit dieser Bitte an alle seine EG-Kollegen gewandt. Begründet wird der Vorstoß folgendermaßen: Bei den Botschaften der EG-Staaten in Ost-Berlin ist die Zahl der Anträge von DDR-Bürgern auf Einreisevisa seit der Wende erheblich gestiegen, und sie nimmt angesichts der beginnenden Reisezeit erst recht zu.

Vielen dauert es offenbar zu lange, bis die gestellten Visaanträge bearbeitet werden, jedenfalls machen DDR-Bürger zunehmend von der immerhin legalen Möglichkeit Gebrauch, sich lieber gleich einen bundesdeutschen Reisepass ausstellen zu lassen. Dies wiederum belastet aber die Passämter der Bundesrepublik in erheblichem Maße. Gru

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben