SERIE BERLINER Chronik : 17. Mai 1990

Berlins Nahverkehr wächst zusammen, die DDR lockert die Einreiseregelungen

JAHRE

EINHEIT

Zwischen Ost- und West-Berlin wird es ab Juli, mit Beginn der Währungsunion, wieder die ersten durchgehenden S-Bahn-Verbindungen geben, wie der Tagesspiegel meldet. Dann fahren abwechselnd Züge der DDR-Reichsbahn und der BVG über den Grenzbahnhof Friedrichstraße hinaus ins jeweils andere Netz, im Westen bis Wannsee, im Osten bis Erkner. Zunächst begleiten „Lotsen“ die Fahrer, bis sie die Strecken kennen. Noch werden die Gleise für den durchgehenden Betrieb hergerichtet.

Westdeutsche brauchen für Reisen in die DDR und Transitfahrten durch die DDR ab heute keinen Reisepass mehr, der Personalausweis genügt. In Berlin sollen ab 2. Juli alle Grenzkontrollen wegfallen. Die Visumpflicht ist längst entfallen.

Um den Palast der Republik gilt jetzt eine Bannmeile, wenn die Volkskammer tagt. Anlass dafür war eine Demonstration am 10. Mai vor dem Palast. Aufgebrachte Lehrer hatten Bildungsminister Hans-Joachim Meyer genötigt herauszukommen und mit ihnen zu reden. Gru

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben