SERIE BERLINER Chronik : 18. Mai 1990

In Bonn wird der Staatsvertrag zur Währungsunion unterzeichnet

JAHRE

EINHEIT

Im Bonner Palais Schaumburg unterzeichnen Bundesfinanzminister Theo Waigel und sein DDR-Kollege Walter Romberg den Staatsvertrag zur Währungs-, Wirtschafts- und Sozialunion. Bei der Zeremonie sprechen Bundeskanzler Helmut Kohl und DDR-Ministerpräsident Lothar de Maizière von einer „historischen Stunde im Leben der Nation“ und einem geschichtlichen Ereignis für Europa. „Was wir hier erleben, ist die Geburtsstunde des freien, einigen Deutschland“, sagt Kohl. „Ihre Hilfe verstehen wir als Hilfe zur Selbsthilfe, auf Dauer wollen wir nichts geschenkt haben“, so de Maizière. Unter den 50 Gästen sind von der SPD nur Bundestagsvizepräsidentin Annemarie Renger sowie der Regierende Bürgermeister und Bundesratspräsident Walter Momper. Die DDR übernimmt mit der D-Mark zum 1. Juli auch die Rentenversicherung und die wichtigsten Gesetze der sozialen Marktwirtschaft. Volkskammer, Bundestag und Bundesrat müssen dem Staatsvertrag noch zustimmen. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben