SERIE BERLINER Chronik : 2. März 1961 Jahre Mauerbau

Grenzüberschreitende Kriminalität und grenzüberschreitende Gebühren

Dank der gemeinsamen Ermittlungsarbeit der West- und Ost-Berliner Polizei gelingt es, den Einbruch in ein Juweliergeschäft in der Schloßstraße im Bezirk Steglitz aufzuklären, bei dem Schmuck im Wert von 60 000 bis 70 000 DM gestohlen worden war. In beiden Teilen der Stadt werden insgesamt drei Verdächtige gefasst. Ein Teil der Beute wird in der Wohnung eines Ost-Berliner Mittäters sichergestellt. Wie sich herausstellt, kommt auch ein Einbruch in ein Lokal auf dem Ost-Berliner Abschnitt der Friedrichstraße auf das Konto des Verbrechertrios.

Der West-Berliner Verkehrssenator Otto Theuner (SPD) bringt vor Fremdenverkehrsfachleuten und zahlreichen Journalisten seinen Wunsch nach Ost-West- Verhandlungen über die pauschale Abgeltung der Straßenbenutzungsgebühren auf den Interzonenstrecken zwischen West-Berlin und Westdeutschland ins Gespräch. Diese müssen die Reisenden am jeweils ersten östlichen Kontrollpunkt bezahlen – ein relativ zeitraubendes und für so manchen teures Verfahren. Man sollte versuchen, so Theuner, „die einzelnen Verkehrsteilnehmer von den Gebühren zu entlasten“. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben