SERIE BERLINER Chronik : 20. Juli 1990

Im Bendlerblock findet die erste gesamtdeutsche Gedenkstunde statt

JAHRE

EINHEIT

Der Termin für den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik ist unklar. Die Koalition von CDU, SPD, Liberalen und DSU ist in dieser Frage zerstritten. In einer turbulenten Volkskammer-Sitzung wird ein Antrag der Liberalen, jetzt den Beitritt per 1. Dezember zu erklären, den Tag vor der gesamtdeutschen Bundestagswahl, mit der Mehrheit von CDU, DSU und PDS abgelehnt. Ministerpräsident de Maizière lässt sich auf keinen Beitrittstermin vor Abschluss des Einigungsvertrages ein, sonst würden, wie er sagt, die Verhandlungen zur Farce, Bonn könnte alles bestimmen. Er plädiert für die Beitrittserklärung in der letzten Volkskammer-Sitzung nach der Wahl zum Tag der Konstituierung des Bundestages.

Im Bendlerblock in der Stauffenbergstraße findet die erste gesamtdeutsche Gedenkstunde für die Opfer des 20. Juli statt. Auch 50 000 DDR-Soldaten leisten einen neuen Fahneneid. Die Formel, „an der Seite der Sowjetarmee den Sozialismus gegen alle Feinde zu verteidigen“ und das „Leben zur Erringung des Sieges einzusetzen“, ist gestrichen. Nun ist von disziplinierter und ehrenhafter Pflichterfüllung „zur Erhaltung des Friedens und zum Schutz der DDR“ die Rede. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben