SERIE BERLINER Chronik : 28. Juli 1990

In Ost-Berlin gibt es bei den Lehrern eine merkwürdige Einstellungswelle

JAHRE

EINHEIT

In Ost-Berlin sind in den ersten Monaten des Jahres 1990 knapp 2000 Personen in den Schuldienst eingestellt worden, davon 1600 als Lehrer und 330 als technische Kräfte an den Schulen. Der Magistrat geht der merkwürdigen Einstellungswelle auf den Grund. Bildungsstadtrat Dieter Pavlik erklärt, es handele sich zum Teil um ehemalige Mitarbeiter der Staatssicherheit und aus dem SED-Apparat. Er habe die Bezirke angewiesen, bei der Gehaltsberechnung keine Stasi-Jahre zu berücksichtigen und inkompetente Lehrkräfte zu entlassen. Nach Angaben der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft in West-Berlin (GEW) hatten Ex-Mitarbeiter versucht, Mitglied zu werden und Rechtsschutz gegen Kündigungen zu erhalten. Gewesene Stasi-Mitarbeiter seien bei der GEW jedoch unerwünscht, heißt es. Gru

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben