SERIE BERLINER Chronik : 29. Mai 1990

Elmar Pieroth wird Wirtschaftsstadtrat im Ost-Berliner Magistrat

JAHRE

EINHEIT

Erst am Tag vor der Magistratswahl ist die SPD/CDU-Koalition perfekt. Der Oberbürgermeister-Kandidat Tino Schwierzina wollte Bündnis 90 als Kraft der friedlichen Revolution „nicht draußen lassen“, aber die lehnten eine Koalition mit der früheren Blockpartei CDU ab. Nun plötzlich sollen die SPD-Senatoren Wolfgang Nagel (Bau) und Norbert Meisner (Finanzen) sowie Schulsenatorin Sybille Volkholz (AL) zugleich Stadträte im Magistrat werden.

Die Personalunion, die Schwierzina in der Senatssitzung förmlich als Bitte vorträgt, stößt allseits auf erbitterten Widerstand. Die West-SPD sagt Nein, da die AL dagegen ist, dass der Senat drüben mitregiert und mit dem Ende der Koalition droht. Die Ost-SPD will nur Senatoren der SPD akzeptieren. Im Westen ist CDU-Chef Eberhard Diepgen gegen eine Partnerschaft mit der AL „durch die Hintertür“, sein Ost-Kollege Eberhard Engler droht Rot-Schwarz scheitern zu lassen. Unverhofft wird ein Diepgen-Vertrauter Wirtschaftsstadtrat im Magistrat: Elmar Pieroth, früher Wirtschaftssenator. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben