SERIE BERLINER Chronik : 8. Juni 1990

In Ost-Berlin werden mehrere ehemalige RAF-Terroristen gefasst

JAHRE

EINHEIT

Die Verhaftung der Terroristin Susanne Albrecht macht Schlagzeilen. Im Westen reibt man sich die Augen, denn sie wurde in Ost-Berlin festgenommen, in ihrer Wohnung in Marzahn, in die sie erst kurz zuvor nach zweijährigem Aufenthalt bei Moskau zurückgekehrt war. Susanne Albrecht gehörte zur „Rote Armee Fraktion“ (RAF) und wurde wegen Beteiligung an der Ermordung des Bankiers Jürgen Ponto 1977 steckbrieflich gesucht. Seit 1980 lebte sie in der DDR beziehungsweise in Ost-Berlin, von der Staatssicherheit mit einer neuen Identität ausgestattet. Einige Tage später werden nacheinander Inge Viett und weitere RAF-Aussteiger in der DDR gefasst. Insgesamt zehn lebten dort seit Anfang der achtziger Jahre, perfekt getarnt mithilfe der Staatssicherheit.

Überraschend wird Benno Hasse vom Bündnis 90 Bezirksbürgermeister in Berlin-Mitte. In der Bezirksverordnetenversammlung ist die PDS die stärkste, das Bündnis 90 die kleinste Fraktion. Hasse wird mit Stimmen der PDS gewählt, SPD und CDU konnten sich nicht auf eine Koalition einigen. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben