SERIE WENDEKalender : 12. Januar 2010

In der Volkskammer geht’s hoch her – und drum herum demonstrieren 20 000

JAHRE

MAUERFALL

Leser, Prominente und Tagesspiegel- Autoren haben uns persönliche

Mauerfall-Geschichten erzählt:

www.tagesspiegel.de/meinjahr89

DDR-Ministerpräsident Hans Modrow hat an die Opposition appelliert, die Notwendigkeit einer arbeitsfähigen Regierung bis zu den Wahlen am 6. Mai anzuerkennen. Er wandte sich gegen Versuche, die Legitimation seiner Regierung zu bestreiten und ein Vetorecht gegen deren Beschlüsse zu beanspruchen. Die Opposition möge sich an der Regierung beteiligen. Dies wiesen Oppositionsgruppen zurück. Zur Erläuterung: Die erste freie und zugleich letzte Wahl zur Volkskammer fand schon am 18. März statt.

Gegen Modrows wiederholte Ankündigung, einen Sicherheitsdienst und einen Verfassungsschutz noch vor den Wahlen zu schaffen, demonstrierten 20 000 Menschen in Ost-Berlin. Sie bildeten um den Palast der Republik, wo die Volkskammer tagt, eine Menschenkette und riefen: „Wer SED wählt, wählt Stasi, wer Stasi wählt, wählt Bürgerkrieg!“ – „Lieber mit Gott und der CDU als mit Halbgöttern der SED!“ Einige rissen die DDR-Fahne herunter, schnitten das Emblem heraus und hissten sie wieder. Gru

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben