SERIE WENDEKalender : 2. März 1989

Der Polenmarkt am Potsdamer Platz wird eingezäunt, Diepgen-Anhänger demonstrieren gegen den rot-grünen Momper-Senat

261240_0_a431790b.jpg
Wandel durch Handel. Die Polen eroberten schon Anfang 1989 den Potsdamer Platz. Im Schatten der Mauer wurde das Areal an jedem...

20 JAHRE MAUERFALL

Erzählen Sie doch Ihre eigene Geschichte von damals! Lesebeispiele:

www.tagesspiegel.de/meinjahr89

Der „Krempelmarkt“ am Potsdamer Platz wird eingezäunt, ein „antipolnischer Gitterzaun vor dem antifaschistischen Schutzwall“, schreibt die „tageszeitung“. Damit will der Senat dem illegalen Schwarzmarkttreiben einen Riegel vorschieben. Zuletzt waren bis zu 8000 handelsreisende Polen jedes Wochenende auf der Freifläche zwischen Linkstraße und Köthener Straße anzutreffen. Die Philharmonie beklagte, dass ihre Parkplätze von Händlerautos blockiert seien.

Im Schöneberger Rathaus konstituiert sich das neu gewählte Parlament. Alterspräsident Ernst- August Poritz (CDU) erklärt wie üblich das Bekenntnis zur Wiedervereinigung. An der Aktualität dieses Bekenntnisses werde sich auch in der neuen Legislaturperiode nichts ändern, so Poritz. Aus dem Block der Alternativen Liste (AL) vermerkt das Protokoll Gelächter.

Die Diepgen-Anhänger wollen die Stadt nicht kampflos dem rot-grünen Momper-Senat übergeben: 1000 West-Berliner demonstrieren gegen das Regierungsbündnis mit den „linken Chaoten“. Ex-Innensenator Heinrich Lummer (CDU) sieht in Rot-Grün eine „Koalition des Verderbens“. loy

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar