SERIE WENDEKalender : 23. Juli 1989

Wartezeit auf einen Trabbi: 17 Jahre Kritik am Parlament: „Emotionslos“

Die Wartezeit auf einen Trabant beträgt inzwischen 17 Jahre. Wer endlich einen Neuwagen bekommt, kann ihn sofort für den dreifachen Preis wieder schwarz verkaufen. Wegen der angespannten Situation werden für den Mietwagenverleih schon seit Jahren keine neuen Autos mehr angeschafft. Die Fahrzeugflotte der Verleihbetriebe ist in einigen Bezirken dermaßen überaltert, dass der Betrieb eingestellt werden musste. Betroffen sind die Bezirke Rostock, Schwerin, Neubrandenburg und Frankfurt (Oder).

Der DDR-Politikwissenschaftler Rolf Steding hat sich in der Ost-Berliner „Weltbühne“ für eine neue Debattenkultur in den Parlamenten des Arbeiter- und Bauernstaates ausgesprochen. „Hier geht es um die Verdrängung der Langeweile programmierter Debatten, um die öffentliche Kontrolle des Rates (Staatsrates) und seiner Fachorgane durch das Plenum, um die Abhaltung von Frage-Antwort-Stunden“. Steding kritisiert „trockenes, unpersönliches und formales Auftraten“, das weder Leidenschaft wecke noch Engagement herausfordere. „Ohne Emotion geht es nicht.“ loy

Erzählen Sie doch Ihre eigene Geschichte von 1989! Lesebeispiele:

www.tagesspiegel.de/meinjahr89

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben