SERIE WENDEKalender : 25. November 1989

Reisende nach Polen springen auf Züge Das Brandenburger Tor bleibt zu

20 JAHRE MAUERFALL

Seit der Maueröffnung stehen West- und Ostautos gemeinsam im Transitstau. Bundes- und Reichsbahn freuen dich dagegen über traumhafte Fahrgastzahlen. Besonders frequentiert ist der Zug nach Warschau. Werner Löscher von der Reichsbahndirektion Berlin berichtet von einer Auslastung an Wochenenden bis 350 Prozent. Wenn die Züge am Bahnhof Friedrichstraße bereitgestellt werden, „steigen Fahrgäste durch die Fenster ein oder springen noch während der Fahrt auf“. Es sei auch schon zu Tätlichkeiten besonders polnischer Reisender gekommen. Weil sich in den Gängen das Gepäck türme, seien Ticketkontrollen kaum möglich.

DDR-Staatschef Egon Krenz möchte das Brandenburger Tor erst öffnen, wenn Bonn „mehr Kooperation“ zeige. Die Berliner Mauer müsse als Grenze erhalten bleiben, um die Wiedervereinigung zu verhindern, sagt Krenz der „Financial Times“. Die Ost-Berliner Nationalzeitung schlägt vor, auf dem breiten Sperrgürtel um West-Berlin eine neue Stadtautobahn zu bauen. loy

0 Kommentare

Neuester Kommentar