SERIE WENDEKalender : 27. August 1989

Von Danzig bis Dortmund: Die CDU kämpft um eine verkannte Straße in Wannsee

JAHRE

MAUERFALL

Erzählen Sie doch Ihre eigene Geschichte von 1989! Lesebeispiele:

www.tagesspiegel.de/meinjahr89

Der rot-grüne Senat nimmt nach dem Scheitern einer Havelchaussee-Sperrung nun andere „Waldstraßen“ ins Visier. Autofrei könnten werden: Straße am Postfenn, Onkel-Tom-Straße, ein Teil der Königstraße in Wannsee, die Teufelsseechaussee, der Nikolskoer Weg zur Pfaueninsel, Stahnsdorfer Damm und der Königsweg in Düppel. Die CDU-dominierten Bezirke äußern sich ablehnend. Zehlendorfs CDU-Baustadtrat Menzel erinnert daran, dass die Königstraße „im Rahmen der Bundesstraße 1 nicht nur eine Verbindung für den Zehlendorfer Bereich ist, sondern von Danzig bis ins Ruhrgebiet, wenn Sie auf die Karte gucken. Die Glienicker Brücke hat die andere Seite zugemacht, nun wollen wir nicht von uns aus das unsere dazu tun“.

100 Ostmark bringen in den Wechselstuben am Zoo nur noch 9 Westmark ein. Der Umtauschkurs ist also auf 11:1 gefallen, berichtet der Tagesspiegel. Dennoch sind die Umsätze stabil bis steigend. Ein Händler spricht von bis zu einer Million Ostmark am Tag. Was mit den DDR-Scheinen geschieht, nachdem sie in den Wechselstuben oder den Taschen privater Händler gelandet sind, entzieht sich der öffentlichen Kontrolle. Nur in der DDR kann man mit DDR-Geld einkaufen. loy

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben