SERIE WENDEKalender : 9. August 1989

Flucht in bundesdeutsche Vertretung und Streit um Giftmülltransporte in die DDR

JAHRE

MAUERFALL

Einem 32-Jährigen aus Halle ist es gelungen, auf das Gelände der geschlossenen Ständigen Vertretung in Ost-Berlin zu flüchten. Der Mann hatte nach Augenzeugenberichten den ganzen Tag lang vor der Vertretung gewartet. Als das Tor für einen Dienstwagen geöffnet wurde, sei er losgeprescht. Ein Volkspolizist, der die Einfahrt bewachte, habe nicht mehr eingreifen können. Der Mann sagte aus, sein Ausreiseantrag sei gerade abgelehnt worden.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die BSR wegen des Verdachts auf illegale Entsorgung von Sondermüll. Seit Jahren werden giftige Industrieabfälle auf die DDR-Deponie Vorketzin verbracht. Ein leitender Mitarbeiter der Umweltbehörde sieht die Genehmigung dieser Transporte als illegal an, weil man nicht geprüft habe, ob die Deponie geeignet sei. loy

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar