• Serieneinbrecher verhaftet: Täter aus Ex-Jugoslawien waren drei Monate ungestört unterwegs

Berlin : Serieneinbrecher verhaftet: Täter aus Ex-Jugoslawien waren drei Monate ungestört unterwegs

weso

Fast drei Monate lang waren Serieneinbrecher aus dem früheren Jugoslawien ungestört unterwegs. Sie plünderten Wohnungen und Einfamilienhäuser in Berlin und dem Umland. Durch einen aufmerksamen Hausbesitzer gelang es der Polizei jetzt, die drei 22, 24 und 33 Jahre alten Täter festzunehmen.

Dank eines "hilfsbereiten" Hausmeisters, der ebenfalls aus dem ehemaligen Jugoslawien stammt, fanden die Einbrecher Unterschlupf in einer leer stehenden Wohnung eines Mietshauses an der Walterstraße in Neukölln. Als sich der Eigentümer am Dienstag in seinem Haus umsah, fiel ihm auf, dass das Schloss der nicht vermieteten Wohnung ausgewechselt war und sich darin unberechtigt jemand aufhielt. Die Polizei nahm die Verdächtigen fest, die teils mit gefälschten Papieren vermutlich Anfang des Jahres illegal nach Deutschland eingereist waren.

In der Wohnung fanden die Beamten Einbruchswerkzeug sowie Schuhe, Jacken, Uhren, Schmuck, Funktelefone und elektronische Geräte - insgesamt rund 600 Stücke, die samt und sonders aus Einbrüchen stammen dürften. Der Hausmeister hatte seinen Landsleuten die Wohnung gegen Barzahlung als Unterkunft und Lager zur Verfügung gestellt. Er führte die Kriminalpolizei zu einem von den Tätern ebenfalls genutzten Keller, in dem weitere Diebesbeute gefunden wurde. Gegen die drei mutmaßlichen Einbrecher wurden inzwischen Haftbefehle wegen Bandendiebstahls erlassen.

Bisher konnten den Festgenommenen nur acht Einbrüche nachgewiesen werden, die in Reinickendorf, Marzahn und dem angrenzenden Brandenburg verübt worden waren. Dabei hatten sie nach Auskunft der Polizei hauptsächlich Fenster und Terrassentüren aufgebrochen und waren in die Wohnungen und Häuser eingedrungen. Es wird aber auch wegen Urkundenfälschung und Verstoßes gegen das Ausländergesetz gegen die Jugoslawen ermittelt.

Boulevard Berlin:
Was die Stadt bewegt...

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben