Berlin : Sexuelle Angriffe: Vier Jahre Strafe

Wegen der Angriffe auf zwei 15- und 17-Jährige Mädchen in Hellersdorf hat das Landgericht Berlin am Donnerstag einen 22-jährigen Mann zu vier Jahren Haft verurteilt. Der Holzmechaniker wurde der zweifachen sexuellen Nötigung und der gefährlichen Körperverletzung schuldig gesprochen.

Die Staatsanwältin hatte den Angeklagten vor Gericht als eine "tickende Zeitbombe" bezeichnet. Die Übergriffe hatten sich am 20. August vorigen Jahres gegen Mitternacht im Abstand von nur zehn Minuten ereignet. Der Angeklagte kam betrunken von einem Fußballspiel, als er unweit des U-Bahnhofs Hellersdorf zuerst über die 17-jährige Frau und kurz darauf über die 15-Jährige herfiel.

Der 22-Jährige hatte sich nach den Feststellungen des Gerichts von hinten an die Mädchen herangeschlichen, ihnen den Mund zugehalten, sie in ein Gebüsch gedrängt und zu sexuellen Handlungen gezwungen. Obwohl sich die Schülerinnen mit aller Kraft gegen den Mann wehrten, hatte der Mann sie weiter bedrängt. Von der 15-Jährigen hatte er sogar einen Tritt in den Bauch erhalten. Das Opfer erlitt Rippen- und Gesichtsprellungen.

Im Prozess hatte sich der gebürtige Schweriner auf Erinnerungslücken berufen. Offen blieb, was genau hinter den Taten stand. Der Alkohol war nach dem Richterspruch nicht der Grund für die Taten. Er habe nur die Hemmschwelle herabgesetzt, hieß es im Urteil. Es sei zu befürchten, dass es so weiter gehen könnte. Eine Gesprächstherapie sei deshalb für den Mann dringend notwendig.

Denn noch am gleichen Abend soll der Angeklagte noch ein weiteres Mädchen auf die gleiche Art und Weise bedrängt haben. Weil die junge Frau aber keine Anzeige machte, wurde der Fall nicht mit verhandelt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben