Berlin : Shoppen bei Schultheiß

Frühere Brauerei in Moabit soll umgebaut werden Bezirk Mitte und Investor streiten um das Konzept

Bezirk und Investor streiten weiter um die Sanierung und den Umbau der ehemaligen Schultheiß-Brauerei in Moabit. Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) lehnt die bisher vorgelegten Pläne der HLG Projektmanagement aus Münster rundweg ab und weiß eine breite politische Mehrheit in der Bezirksverordnetenversammlung Mitte hinter sich. Die Politiker wollen verhindern, dass große Teile der denkmalgeschützten Anlage abgerissen und mit einem Parkhaus umbaut werden, das mehrere hundert Auto-Stellplätze fassen soll. „Diese Pläne sind mit uns nicht zu machen“, sagte Gothe.

Um den Umbau und die Sanierung des Industriedenkmals an der Stromstraße, zwischen Turmstraße und Perleberger Straße, wird seit Jahren gestritten. Die HLG, die in Berlin bereits ein Einkaufs- und Dienstleistungszentrums am Tempelhofer Hafen errichtet, möchte 90 Millionen Euro in das Projekt in Moabit stecken. Vorgesehen ist, Läden von insgesamt 20 000 Quadratmetern Fläche zu bauen, in die unter anderem ein SB-Kaufhaus der Kette Kaufland und ein C&A einziehen sollen. 70 Läden seien geplant, so HLG-Geschäftsführer Christian Diesen: „Das Schultheiß-Quartier wird diesen Stadtteil neu beleben.“

Das wünschen sich Gothe und die Bezirksverordneten auch, hatten aber parallel zu den Gesprächen mit der HLG nach Alternativkonzepten Ausschau gehalten, da sich die HLG nicht bewegt habe. Als während einer Sitzung des Stadtentwicklungssausschusses in der vergangenen Woche ein konkurrierender Investor auftrat, der viel mehr an historischer Bausubstanz erhalten und insbesondere auf das umstrittene Parkhaus verzichten wollte, platzte in die Sitzung die Nachricht, dass die HLG ihre Kaufoption just an diesem Tag genutzt und das Areal nun gekauft habe. „Damit waren alle unsere Gespräche über die Suche nach Alternativkonzepten obsolet“, sagt Frank Bertermann (Grüne), Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses.

Der Bezirk Mitte und die HLG müssen nun nach einem Kompromiss suchen. Stadtrat Gothe erwartet, dass die Investoren bald neue Pläne einreichen. Die alten werde er nicht genehmigen. oew

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben