Berlin : Shoppingnacht auf dem Weg zum neuen Rekord

Wahrscheinlich mehr als 500 000 Besucher in der City West

-

„Tritt da nicht drauf.“ Galt die Sorge der Frau, die ihren KaufBegleiter zur Rücksicht mahnte, nur den im Boden eingelassenen, an sich trittsicheren TV-Bildschirmen? Oder war es Mitleid mit Rudi Völler, der dort am Boden erklärte, warum Deutschland gegen Litauen nur 1 : 1 gespielt hatte? Eine Frage, die beim Pro Markt im Ku’damm-Karree im Gedränge offen blieb. Die meisten Gäste kamen dort erst abends. Geschäftsführer Andreas Wolf nahm an, dass viele das Frühlingswetter vorher lieber anders genutzt hatten. Oder hatten sie sich das Unentschieden zu Hause angeschaut und suchten hier nun Erholung für die angespannten Nerven?

Kaufen und feiern bis zur Geisterstunde – diese Mischung lockte auch bei der sechsten „Langen Nacht des Shoppings“ am Sonnabend wieder Massen in die City West. Veranstalter Tommy Erbe rechnete sogar mit einem neuen Besucherrekord: „Wir liegen 20 Prozent über den Vorjahreszahlen“, sagte er am Abend. Zuletzt waren im Oktober etwa 500 000 Neugierige und Kauflustige gekommen. Diesmal „hilft uns das gute Wetter“, sagte Erbe. Der Irak-Krieg bremste das Interesse anscheinend nicht. Vielmehr hatte Erbe den Eindruck, dass nach dem Ende der Friedenskundgebung im Tiergarten viele Demonstranten den Kurfürstendamm, die Tauentzien- und die Kantstraße aufsuchten.

Besonders dicht umlagert waren die Modenschauen an der Fassade des Europa-Centers. Sieben Mal liefen und tanzten Models beim „Vertical Catwalk“ die zwölf Meter hohe Wand der Esprit-Filiale hinunter – nur gesichert durch eine Spezialhalterung an der Hüfte.

„Hier geht es sehr fröhlich zu“, freute sich auch Sebastian Blenninger von der Buchhandlung Hugendubel. Im Vergleich zu einem normalen Sonnabend lag der Umsatz pro Stunde „mehr als doppelt so hoch“. Peek & Cloppenburg öffnete zwar nur bis 22 Uhr, aber Filialchef Hartmut Westphal schätzte die Besucherzahl trotzdem auf 40 000 bis 50 000 – auch das entspräche ungefähr einer Verdoppelung der üblichen Zahlen. Für Karstadt Sport am Neuen Kranzler-Eck sind die Shoppingpartys seit längerem „die umsatzstärksten Tage“. Gestern verlief die Aktion laut Geschäftsführer Gregor Eßer ähnlich gut wie im Vorjahr: „Es brummt sehr, schon seit heute morgen.“ Dazu trugen wohl Autogrammstunden der Sportstars Regina Halmich, Thomas Helmer und Michael Preetz bei. Niketown hatte ebenfalls ein volles Haus und Sportler wie den Basketballer Dennis Wucherer als Gäste.

Das Straßenfest mit Bühnen und zahlreichen Ständen geht am heutigen Sonntag bis 20 Uhr weiter. how/CD

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben