Berlin : Shrek-Sekunde

Bitte nicht niesen! Man kann Shreks Nase nicht gerade als zierlich bezeichnen, auch die Ohren sind alles andere als elegant. Er hat es dennoch zum Filmstar gebracht und seit gestern auch zur Figur bei Madame Tussauds Unter den Linden. Foto: Preiss/ddp
Bitte nicht niesen! Man kann Shreks Nase nicht gerade als zierlich bezeichnen, auch die Ohren sind alles andere als elegant. Er...Foto: ddp

Lieb sieht er ja irgendwie aus, aber eine schrecklich imposante Erscheinung ist der Kerl schon: 2,26 Meter groß, 150 Kilo schwer. Und richtig gesund sieht der Koloss mit seiner grellgrünen Hautfarbe auch nicht aus. Sein Name: Shrek. Seit Mittwoch ist die Filmfigur bei Madame Tussauds in den Räumen Unter den Linden zu sehen. Enthüllt wurde der Koloss von Schauspielerin Marie-Luise Marjan („Lindenstraße“). Die 70-Jährige spricht im Zeichentrickstreifen die Königin. Shreks Wimpern und Augenbrauen sind aus echtem Haar, die Kleider wurden in Berlin genäht, allein die Herstellung seines Kopfes mit den markanten Öhrchen hat fünf Wochen gedauert; für den Körper verwendeten die Tussauds-Künstler eine halbe Tonne Ton. Drei Monate hat die Arbeit insgesamt gedauert, nächsten Monat wird schon die nächste Figur enthüllt. Wer das ist? Das ist geheim, nur so viel wird verraten: Weiblich ist sie. Und eine Musikerin. AG

Unter den Linden 74, 10–18 Uhr, Eintritt: 19,90 Euro (bis 14 Jahre: 13,90 Euro)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben