Sicherheit in Berlin : Innensenator Henkel gegen großflächige Videoüberwachung

Was tun im Kampf gegen die Kriminalität in Berlin? Innensenator Frank Henkel plädiert für mehr Personal in Verkehrsmitteln - und spricht sich gegen einen übermäßigen Einsatz von Videokameras aus.

von
Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU)
Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU)Foto: dpa

Innensenator Frank Henkel hat sich auf einer Tagesspiegel-Veranstaltung gegen eine großflächige Videoüberwachung ausgesprochen. Er habe nie dafür plädiert, es sei „eine Wahnvorstellung, die ganze Stadt mit Kameras zu überziehen“. Die Polizei müsse aber die Möglichkeit haben, dieses Instrument zu nutzen, wenn es etwa an einem Platz zu einer Häufung von Straftaten komme.

„Die beste Videokamera ersetzt nicht die Manpower, die dahinterstehen muss“, sagte Henkel und sprach sich für mehr Personal in den Verkehrsmitteln aus. Gemeinsam mit der Architektenkammer hatte der Tagesspiegel am Montagabend zu einer Diskussion über die Sicherheit auf Berlins Straßen und Plätzen in die Urania geladen.

Sehen Sie hier Bilder vom Hermannplatz:

Der Hermannplatz
Blick auf den Hermannplatz in Neukölln: In der heutigen Gestaltung existiert er seit 1985 - seinen Namen bekam er aber 100 Jahre früher. Er ist nach Hermann, dem Cheruskerfürsten benannt.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: Mike Wolff
31.05.2012 11:29Blick auf den Hermannplatz in Neukölln: In der heutigen Gestaltung existiert er seit 1985 - seinen Namen bekam er aber 100 Jahre...

Verwahrlosung ziehe oft Kriminalität nach sich, sagte Henkel und sprach von der „Broken-Window- Theorie“: Ist erst einmal ein Fenster eines Hauses zerstört, werden bald die nächsten Scheiben eingeschlagen und es folgt die Tür. Ingrid Hermannsdörfer bestätigte das für den Bereich der Grünanlagen: Auf defekte Bänke und Lampen, Fast- Food-Müll und Sperrmüll-Ecken folgte häufig Kriminalität, sagte die Architektin, die beim Landeskriminalamt für städtebauliche Kriminalprävention zuständig ist.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

18 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben