Sicherheit während der Fußball-EM : So wird die Berliner Fanmeile geschützt

Zwar gilt in Berlin weiter die „abstrakt hohe Gefährdungslage“, sagt der Innensenator. Doch Henkel hält die Fanmeile für bestmöglich geschützt.

von
Fan-Ekstase beim Finale der WM 2014 auf der Fanmeile in Berlin.
Fan-Ekstase beim Finale der WM 2014 auf der Fanmeile in Berlin.Foto: Britta Pedersen/dpa

„Passen Sie auf, dass Sie nicht unter den Gabelstapler geraten“, rät eine freundliche Security-Frau auf der Straße des 17. Juni. Hier wird gerade wieder einmal die größte Fanmeile Deutschlands aufgebaut und Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hat gemeinsam mit Veranstalter Willy Kausch zum Pressetermin geladen. Es geht natürlich um die Sicherheit bei der Großveranstaltung, die an insgesamt 13 Spieltagen der Fußball-Europameisterschaft stattfinden soll. Gabelstapler werden dann kein Problem mehr sein, im Fokus der Sicherheitsleute stehen vor allem Terroristen, aber auch die sogenannten Antänzer und junge Männer, die im Schutz der Massen sexuelle Übergriffe begehen könnten.

Was die Terrorismusgefahr anbelangt, so hat die Berliner Polizei laut Henkel „keine Hinweise, die über die bekannte abstrakt hohe Gefährdungslage hinaus gehen“. Gäbe es solche Hinweise würden die Behörden auch nicht zögern, die Fanmeile zu schließen, sagt ein Polizeisprecher. Die Einschätzung, ob eine Drohung ernstzunehmen ist oder nur dem Frust eines Stau-genervten Autofahrers entspringt – was es durchaus schon gegeben haben soll – treffen die Sicherheitskräfte in Abstimmung mit dem Veranstalter.

Henkel sieht keine Sicherheitslücke

Natürlich wird es wie bei der Silvesterparty, die ja bereits nach den Anschlägen von Paris stattfand, verschärfte Kontrollen geben: So dürfen Besucher nur kleine Taschen mitbringen, diese werden an den Eingängen kontrolliert und markiert. Natürlich wird das von einem 7,8 Kilometer langen Zaun geschützte Gelände auch mit Hunden unter anderem nach Sprengstoff abgesucht.

Der Berliner Innensenator Frank Henkel vor dem Brandenburger Tor in Berlin über die Sicherheit auf der Fußball-Fanmeile.
Der Berliner Innensenator Frank Henkel vor dem Brandenburger Tor in Berlin über die Sicherheit auf der Fußball-Fanmeile.Foto: Britta Pedersen/dpa

Und natürlich werden neben den knapp 700 Security-Leuten des Veranstalters auch Polizisten und zahlreiche Beamte in Zivil unterwegs sein. Wie viel Polizisten es genau sein werden, das will der Innensenator im Gegensatz zu seinen Pariser Kollegen nicht sagen. Er sieht auch keine „Sicherheitslücke“ weil die Polizei derzeit wegen maroder oder gesundheitsschädigender Schießstände den Umgang mit Waffen nicht trainieren kann. Bei der gegenwärtigen Sicherheitslage benötige man nicht einmal Unterstützung von anderen Bundesländern, sagt Henkel.

Das gelte auch für alle anderen Public-Viewing-Orte der Stadt, beispielsweise das RAW-Gelände, die Kulturbrauerei oder das Kempinski am Ku’damm. Man habe zum Glück nun schon seit der Weltmeisterschaft 2006 viele Erfahrungen mit solchen Fußball-Events, sagt der Innensenator und lobt den Veranstalter. Willy Kausch wiederum weist darauf hin, dass das gesamte Gelände von Kameras überwacht wird und alle 50 Meter Sicherheitsleute postiert sind. Das habe sich beispielsweise in der Silvesternacht bewährt, sagt Kausch. „Unsere Leute haben sofort eingegriffen, als sich vor der Bühne Gruppen junger Männer bildeten. Da ist auch wenig passiert, weil die Frauen nicht wie in Köln allein gelassen wurden.“

Die Fußball-EM in Berlin
Und am Ende jubelt Portugal. Die Europameisterschaft ist zuende, die Portugiesen sind die überglücklichen Gewinner und jubeln auch auf der Fanmeile in Berlin. Unsere Bildergalerie aus vier Wochen Fußball-Party, sehen Sie in unserer Bildergalerie.Weitere Bilder anzeigen
1 von 69Foto: Maurizio Gambarini/dpa
11.07.2016 17:46Und am Ende jubelt Portugal. Die Europameisterschaft ist zuende, die Portugiesen sind die überglücklichen Gewinner und jubeln auch...

Laut bemerkbar machen

Polizeisprecher Thomas Neuendorf rät Frauen in solchen Fällen, möglichst sofort Polizei oder Sicherheitskräfte einzuschalten. „Dann ist die Chance größer, die Täter zu stellen und man kann vielleicht andere vor dem gleichen Schicksal bewahren“, sagt er. Und warnt vor falschem Schamgefühl. Auch wenn jemand fröhlich oder angetrunken oder nur leicht bekleidet ist, sei das kein Freibrief für andere, ihn anzugrapschen. Auch dann bleibe ein Nein ein Nein.

Gegen sogenannte Antänzer, die sexuelle Berührungen nutzen, um Geldbörsen, Handys oder Schmuck zu entwenden, helfe ebenfalls, sich laut bemerkbar zu machen und Umstehende zu bitten, die Polizei zu rufen. „Wo man sich gerade befindet, sieht man übrigens an den nummerierten Laternenpfählen“, sagt Feuerwehrsprecher Stephan Fleischer. So könne man nicht nur die Polizei, sondern bei Bedarf auch die Rettungskräfte schnell zum Ort des Geschehens lenken.

Bis zu 300 000 Menschen werden zum ersten Spiel der deutschen Mannschaft am Sonntag erwartet. Millionen könnten es im Verlauf der EM werden. Das aber, sagt Veranstalter Kausch, hänge nicht nur von der Sicherheit ab, sondern vom Wetter und natürlich vom Abschneiden der Deutschen. Frank Henkel ist auch da optimistisch: „Wir können gewinnen.“

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben