Berlin : Sicherheitsvorkehrungen zur Irak-Wahl verstärkt

-

Vorsicht wird ganz groß geschrieben: Wegen möglicher Anschläge auf irakische Wahllokale hat die Berliner Polizei die Sicherheitsmaßnahmen in Weißensee erheblich verstärkt. Die Albertinenstraße und Teile der Amalienstraße sind bis Sonntagabend für Fahrzeuge gesperrt (siehe Umleitung, Seite 17), auch parken darf man dort nicht mehr. Im hermetisch abgeriegelten Haus Albertinenstraße 6 ist, wie berichtet, eines von bundesweit vier Wahllokalen für die in Deutschland lebenden Iraker eingerichtet.

Aufgrund der Sicherheitslage habe man sich kurzfristig entschlossen, den Sicherheitsbereich auszudehnen, sagte Einsatzleiter Thomas Böttcher vom Polizeiabschnitt 15, der für die Sicherheit des Wahllokals zuständig ist. Leider habe man keine Zeit mehr gehabt, allen Anwohnern rechtzeitig Bescheid zu geben, bevor man ihre Autos abschleppte. Dafür gebe es aber eine Entschädigung „aus der Landeskasse“. Für ParkschlösschenWirtin Bärbel Sommerkorn ein schwacher Trost. Sie sei erst Mittwochnachmittag benachrichtigt worden, klagt sie – zu spät, um noch die Trauergesellschaft zu informieren, die für Donnerstagnachmittag in dem Restaurant an der Park- Ecke Amalienstraße gebucht hatte: „Meine Gäste können jetzt leider nicht mehr vor der Tür parken.“

Getroffen hat es auch eine Anwohnerin, die ihren Namen nicht nennen möchte: Sie kam nach Hause und fand ihr Auto nicht mehr – es war abgeschleppt. Die Polizeibeamten seien zwar freundlich und hilfsbereit gewesen: „Aber ein bisschen früher hätte man uns schon informieren können.“

Seit rund drei Wochen ist das Haus Albertinenstraße abgeriegelt, damals kamen die ersten Wahlunterlagen an. Seit Januar haben sich etwa 4500 wahlberechtigte Iraker registrieren lassen. Auch sie treffen, wenn sie vom heutigen Freitag an zur Wahl kommen, auf starke Sicherheitsvorkehrungen. Das Wahllokal selbst ist mit Betonpollern und Gittern abgeriegelt, außerdem stehen mehrere Dutzend Polizisten und Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes davor. Die Polizisten sind während der Wahltage mit Maschinenpistolen bewaffnet. Die Wahlberechtigten dürfen nur durch einen Seiteneingang ins Haus. Zuvor müssen sie durch eine Sicherheitsschleuse und werden mit Metalldetektoren abgetastet. weso

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben