SILVESTER IN ZAHLEN : Die Bilanz der Helfer und Retter

POLIZEI



3741-mal (Vorjahr: 3887) klingelte in der Silvesternacht zwischen 18 Uhr und 6 Uhr der Notruf. Daraus entwickelten sich 1722 (1698) Einsätze. 184 (170) Einsätze gab es wegen Schlägereien mit 78 (41) Verletzten. 20 Personen wurden festgenommen. Die Zahl der Verletzten durch Pyrotechnik wird auf 200 geschätzt, diese werden statistisch nicht berlinweit erfasst. Vier 13- bis 15-Jährige kamen am Silvesterabend betrunken in ihr Kinderheim zurück, eine 13-Jährige kam mit 1,2 Promille in eine Klinik. Den Schnaps hatten sie „geschnorrt“, hieß es.

FEUERWEHR

2900-mal klingelte in der Silvesternacht zwischen 19 Uhr und 6 Uhr der Notruf „112“. Daraus entwickelten sich 1135 (Vorjahr: 994) Einsätze von Rettungswagen und 397 (281) von Löschzügen. 1500 Feuerwehrleute waren in der Nacht im Einsatz, das sind doppelt so viele wie in normalen Nächten. 350 Fahrzeuge standen bereit. 300 Menschen wurden auf der Festmeile am Brandenburger Tor von Sanitätern des DRK behandelt, das sind deutlich mehr als im Vorjahr (187). 70 Personen kamen von dort ins Krankenhaus, im Vorjahr waren es nur neun. Ha

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben