Berlin : Singen und mitswingen

Heute beginnt das Chorfestival. Die Gropies machen mit

Aliki Nassoufis

Sie sind 45 von insgesamt 30 000 Sängern aus 17 Ländern: Die Mitglieder „Gropies“, die am heute beginnenden Chorfestival teilnehmen. Aufgetreten sind sie zwar schon in der Philharmonie und bei Empfängen, doch Profi-Sänger ist keiner von ihnen. „Die Leidenschaft für Gesang verbindet“, sagt Chormitglied Stephanie Bugiel.

Die 20 - bis 30-jährigen „Gropies“ treffen sich ein Mal pro Woche in einem Gemeindesaal in der namensgebenden Gropiusstadt und proben zweieinhalb Stunden. Um den kleinen Flügel herum herrschen dann weder kreatives Chaos noch eiserne Disziplin, wie Stephanie die Probenstimmung beschreibt. „Wir gehen einen Mittelweg, der uns den Spaß an der Sache nicht verdirbt.“ So übt der Chor seine A-cappella-Pop- und Jazz-Stücke aus aller Welt ein. Und wenn es ein schwieriges Lied erfordert, treffen sich die Mitglieder auch in kleineren Gruppen daheim. Denn das zeichnet die Gropies aus: Innerhalb der Gruppe haben sich im Laufe der Jahre viele enge Freundschaften entwickelt. Gemeinsame Chorwochen in Bayern, Konzertreisen nach Italien, Estland und Italien oder auch mal ein gemeinsames Bier nach den Proben haben da mitgeholfen.

Treibende Kraft hinter den Gropies und ihren Fahrten ist ihr Chorleiter Bernhard Jahn. Der 55-Jährige leitet mehrere Chöre in Berlin, darunter auch die jungen Gropiuslerchen, die am Samstagabend beim Chorfest-Konzert „The Voice“ in der Waldbühne auftreten (siehe unten stehender Text). „Das ist mein Beruf und meine Berufung“, sagt der Gesangspädagoge, der für seinen Einsatz mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde. Wer zu alt für Jahns Gropiuslerchen und seinen Jugendchor geworden ist, wechselt wie Stephanie Bugiel gern zu den 1981 gegründeten Gropies. Allerdings ist mit Anfang 30 häufig Schluss – außer für Beruf und Familie bleibt vielen Sängern dann keine Zeit mehr für ein Hobby. Bis dahin hat die 25-jährige Stephanie allerdings noch ein wenig Zeit. Sie ist die Einzige, die Musik zu ihrem Beruf machen will: Sie studiert das Fach in Potsdam. Ansonsten singen bei den Gropies Azubis, Physikstudenten oder Bankangestellte. Beim Chorfest bringen die 45 Sänger aus der Neuköllner Gropiusstadt ihre Lieblingsstücke wie „Mister Sandman“ zu Gehör. Bei der Auswahl der Stücke haben sich die Gropies also auch daran gehalten: singen und mitswingen.

Der Gropies-Chor singt am Sonntag um 14 Uhr im Hof der Humboldt-Uni. Weitere Infos unter Telefon 61 62 53 54 und im Internet unter www.gropies-berlin.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar