Singschwan-Tage in Brandenburg : Sänger im Anflug

Ausflugstipp fürs Wochenende: Im Nationalpark Unteres Odertal kommen wieder Singschwäne geflogen und können bei Balz und Nahrungssuche beobachtet werden.

von
Weiße Pracht. Derzeit rasten wieder viele Singschwäne in Brandenburg. In der Dämmerung ist ihr legendärer Gesang zu hören.
Weiße Pracht. Derzeit rasten wieder viele Singschwäne in Brandenburg. In der Dämmerung ist ihr legendärer Gesang zu hören.Foto: imago/blickwinkel

Der Nationalpark Unteres Odertal lädt an diesem Wochenende zum zehnten Mal kleine und große Besucher zu den Singschwantagen ein. Von Freitag bis Sonntag können die imposanten Vögel bei der Balz beobachtet und bei ihrem legendären Gesang belauscht werden. Dieses Jahr gibt es besonders viele Veranstaltungen für Kinder, aber auch Erwachsene erfahren Wissenswertes über die majestätischen und sagenumwobenen Singschwäne.

Wehmütiger Singsang

Im Mittelpunkt stehen natürlich die Exkursionen. So können die Schwäne sowohl bei der Nahrungssuche in den Rapsfeldern als auch bei der Rückkehr in die Auen-Gewässer im Nationalpark beobachtet werden, bei der sie in der einsetzenden Dämmerung ihren wehmütigen Singsang ertönen lassen.

Gruppenbalz zur "Paarfestigung"

Mit etwas Glück kann man auch die beeindruckende Gruppenbalz erleben, sagt der Leiter des Nationalparks, Dirk Treichel. Dabei stellen sich fünf bis zehn Schwäne im Kreis auf, recken intensiv die Hälse und nicken mit den Köpfen. Dabei werden laute Balzrufe abgegeben, die der „Paarfestigung“ dienen, wie die Vogelbeobachter sagen – also dazu, sich vor dem Heimflug in die Brutgebiete nach Skandinavien, das Baltikum oder auch nach Nordrussland noch einmal seines Partners zu versichern.

Was schwant uns da noch?

Neben einer Bastelwerkstatt, bei der man seinen eigenen Schwan aus Naturmaterialien herstellen kann, gibt es auch viele Vorträge und Märchen über die Singschwäne; zur Eröffnung wird der Nationalpark-Chor auftreten – natürlich auch mit dem berühmten „Schwanenkönig“ der Rockgruppe Karat. „Es heißt, dass Singschwäne ihren bevorstehenden Tod erahnen“, sagt Dirk Treichel, „und deshalb noch ein wunderschönes Lied anstimmen.“ Der Ausdruck „Mir schwant nichts Gutes“ sei ebenfalls auf die angeblich hellseherischen Fähigkeiten der Tiere zurückzuführen.

Anfahrt von Berlin mit dem RE 3 nach Angermünde, von dort mit dem Bus der Nationalparklinie 468. Für Autos stehen Parkplätze zur Verfügung, der Weg ist ab Angermünde ausgeschildert. Weitere Informationen online unter www.nationalpark-unteres-Odertal.eu

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben